Rice, Rice, Baby – ein Blick in die neue Riceteria by Korbmayer in Stuttgart

_Anna im Backwahn Riceteria by Korbmayer Stuttgart (78)

[dieser Artikel enthält keine Werbung]

Ich weiß noch, wie sie begann, meine Liebe zu Tortenplatten: Ich sah sie in einem kleinen Laden in Stuttgart, wunderschönes Türkis, gewellter Rand, aus Porzellan. Sie rief meinen Namen und ein paar Tage später, als ich vom Bäcker kam, konnte ich nicht anders. Ich trug sie voller Stolz nach Hause und wusste, ab hier gibt es kein Zurück.

Damals wusste ich noch nichts von der Marke Rice. Erst Jahre später erkannte ich, dass ich „aus Versehen“ schon echt guten Geschmack hatte. Seit ich mich in der Bloggerwelt tummle, begegnet mir Rice wieder und wieder. Diese Marke gehört zu denen, über die ich mich freue, wenn ich sie in einem kleinen Laden entdecke. Das Schöne an Rice? Die Lust an Farben, das unverkennbare Design und die Freude an einem schön gedeckten Tisch. Außerdem gibt es noch wunderschöne Sachen für das Kinderzimmer, das Picknick und auch Möbel. Nur leider sind bis auf die Tortenplatte bisher nur ein paar Löffel eingezogen. Woran das liegt? Weil ich schon viele schöne Dinge habe und eigentlich immer eher reduzieren will anstatt mehr zu kaufen.

Deswegen ist es fast schon ein „unglücklicher“ Zustand, dass es nun eine Riceteria in Stuttgart gibt. Durch Katharinas Insta wurde ich drauf aufmerksam und bin gleich am nächsten Tag hin, nur um den Shoppinghimmel auf Erden vorzufinden.

Weiterlesen

Winterliches Stuttgart – ein Spaziergang im Höhenpark Killesberg

Anna im Backwahn Killesberg Stuttgart (2)

Als wir heute morgen aufwachten, stellten wir noch im Bett fest, dass wir vergessen hatten, frisches Brot zu kaufen. Unser Bäcker im Ort ist leider nicht so gut und auf selber Backen hatte ich keine Lust. Wie jedes Mal in dieser Situation schlug einer von uns vor: „Lass uns frühstücken gehen!“ „Yeah, aber wir sollten irgendwo frühstücken, wo wir spazieren gehen können. Baby M braucht frische Luft!“ (Er ist nämlich nach einer Grippe noch nicht wieder ganz fit)

Nach kurzem Check meiner eigenen Brunch/Frühstücksliste haben wir uns also für den Killesberg entschieden. Die Gegend ist eine Mischung aus ehemaliger Messe, exklusiver bis sehr teurer Wohngegend und der Weißenhofsiedlung. Der Höhenpark liegt mittendrin und ist bei vielen Stuttgartern beliebt. Ich selber muss gestehen, dass ich ihn erst letzten Sommer entdeckt habe und war beim ersten Spaziergang so begeistert, dass ich immer wieder rief „Hier isses so schön!“ Man macht sich bis heute über mich lustig. Pfffff……

Wir sind also auf den Killesberg gefahren und haben uns im Scholz am Park noch einen Platz ergattert. Dort ist man so serviceorientiert, dass unserem Sohn erst einmal ein Malbuch angeboten wurde. Da er aber erst 8 Monate alt ist, mussten wir ablehnen. Obwohl das Restaurant sehr schick aufgezogen ist und die Preise nicht gerade untere Kategorie sind, ist das Scholz bestens auf Familien eingerichtet: ein Wickeltisch steht bereit und ich habe mndestens 8 Kinderstühle gezählt. Keiner fühlte sich von unserem Kinderwagen gestört und so haben wir es uns gut gehen lassen. Wer schon eine Weile bei mr mit liest, weiß dass ich Frühstück auf Etageren liebe, liebe, liebe.

Anna im Backwahn Brunch Café Scholz Killesberg Stuttgart

Weiterlesen

Schöner schenken mit Miomente.de [Werbung]

Miomente Gutschein

Von Miomente hatte ich schon gehört. Im Nachbarort gibt es eine Kochschule, die viele Kurse über Miomente anbietet. Und so hatte ich mich gefreut, als ich Anfang des Jahres die Möglichkeit bekam, mir einen Gutschein aus den Angeboten auf der Homepage auszusuchen.

Die Auswahl an angebotenen Events ist eindeutig auf Kulinarik und Genuss ausgelegt. Es gibt Kochkurse, Weinkurse, Backkurse, kulinarische Touren und anderes. Man wählt eine Stadt und sieht dann, welche Kurse zur Auswahl stehen. Ich hätte super gern eine kulinarische Stadtführung oder auch einen Kochkurs gemacht. Natürlich wäre auch ein Kurs zum Thema Tea Time interessant gewesen. Leider konnte ich erst im Frühjahr einen Termin vereinbaren und da ich zu dem Zeitpunkt bereits hochschwanger war, entschied ich mich nicht für einen Kurs (denn stundenlanges Stehen war nicht so mein Ding), sondern für einen Brunchgutschein mit Kino.

Miomente Brunch Stuttgart Anna im Backwahn

Wenn ihr euch also ein Angebot ausgesucht habt, findet ihr einige Informationen auf der Seite. Natürlich was geboten wird, wo es stattfindet und wieviel es kostet. Den Gutschein könnt ihr entweder mit flexiblem Termin buchen oder bereits mit festem Termin, der verbindlich gebucht wird. Der Brunch z.B. findet jeden Monat am ersten Sonntag statt und im Kasten für den festen Termin sieht man auf Anieb, wieviel Plätze noch frei sind. Das finde ich sehr durchdacht, denn falls man mit mehreren Personen kommen möchte, sieht man gleich, ob noch genügend Plätze frei sind.

Miomente Anna im Backwahn

Weiter unten im Angebot wird noch aufgezählt, auf was man sich am Buffet freuen kann und welche Kinoklassiker schon gezeigt wurden. Welcher Film bei welchem Termin gezeigt wird, bleibt aber ein Geheimnis. Natürlich wird auch noch die Location vorgestellt und ein paar Hinweise gibt es ganz unten auch noch. Ihr solltet die Seite bis zum Ende durchlesen, denn bei diesem Angebot ist z.B. das Buffet inklusive, aber die Getränke gehen extra.

Genauso wie alle anderen Angebote bietet sich dieser Brunchgutschein ganz wunderbar als Geschenk zu Geburtstagen, Hochzeitstagen oder auch für gemeinsame Sonntage mit den Schwiegereltern. Denn hinter der Philosophie von Miomente steckt das, was für viele schöner ist als ein schnödes Geschenk: gemeinsam verbrachte Zeit.

Großstadtflair im kleinen Stuttgart: Der Street Food Market „Gaumenfreude“

Street Food Market Stuttgart Gaumenfreude (4)

Street Food Market Stuttgart Gaumenfreude Infos

Street Food Märkte sind ja die Chiasamen des 2015er Jahres: Jeder redet darüber, dauernd sieht man Fotos in den sozialen Medien und hip sind sie ja sowieso total. Kein Wunder, dass das Event extrem gut besucht wird, wenn etwas in der Art mal in der eigenen Stadt statt findet. So auch in Stuttgart passiert im Frühling diesen Jahres. In einem eingezäunten Areal standen die Foodtrucks und Stände und ab einer gewissen Uhrzeit stand man mindestens eine Stunde zum Eintritt an und möglicherweise eine weitere am Stand mit dem Wunschessen. Natürlich wurden schlechte-Laune-Stimmen im Internet wieder sehr laut. Von „mieser Organisation“, „überfülltem Gelände“ und „überteuerten Preisen“ war die Rede. Menschen, die so schreiben, haben das Konzept eines Street Food Markets nicht verstanden.

Street Food? wird sich der eine oder andere fragen. Kenn ich. Herbert von der Currywurstbude unten an der Ecke macht das seit 30 Jahren. Ja und nein ist hier die Antwort. Street Food habe ich selbst in New York von bald 10 Jahren kennen gelernt. Chicken over Rice von der 53rd Street ist weltbekannt und da stehen die Menschen teilweise bis zu einer halben Stunde an, um mit einer Plastikbox voll dampfendem Essen wieder zu gehen. In der Mittagspause, nach der Arbeit oder auf dem Weg zum nächsten Sightseeingpunkt. Darum geht es bei vielen Street Food Trucks; dass sie dahin kommen, wo sie gebraucht werden. An die Ecke, wo besonders viele Leute vorbei kommen und Hunger haben.

In Deutschland kommt dieser Trend nach und nach. In unserer Straße vor der Firma parkt montags z.B. immer ein Maultaschen- und Linsen/Saitenwürstel-Wagen. Das zeigt, dass bisher eher die arbeitende Bevölkerung die Zielgruppe waren. Das Besondere an Street Food gegenüber der Currywurstbude ist das angebotene Essen. Klar ist, es muss schnell gehen, gut schmecken und aus der Hand essbar sein. Und hier ist die Street Food Branche eine Chance für Ungewöhnliches. Der geringere Einsatz an Investitionen gegenüber Restauranträumlichkeiten ist vor allem für Start ups oder Quereinsteiger interessant. Und so findet der in der Küche entwickelte vegane Burger den Weg in die Hände von zahlender Kundschaft (kurz gesagt). Oder eben auch typisch amerikanisches oder auch mexikanisches Essen für auf die Hand wie Burger oder Burritos. Der Vorteil eines Marktes ist a) für die Gäste die Auswahl an verschiedenen Speisen und b) für die Betreiber die Masse an Leuten, die sie niemals in nur einer Mittagspause im Gewerbegebiet erreichen könnten.

Und so kommen wir zurück auf den Markt. Der Veranstalter des wöchentlichen Marktes hat möglicherweise aus den Problemen des Marktes im Frühjahr oder auch anderen Märkten gelernt (auf der Facebookseite wird hingewiesen, dass diese von anderen Veranstaltern durchgeführt wurden). Durch das wöchentliche Angebot entzerrt sich die Masse an Menschen (im Frühjahr hatten sich 3600 Menschen über die FB-Veranstaltung angemeldet) und da man keinen Eintritt zahlen muss, kann man auch wieder gehen, wenn einem die Schlangen zu lang sind (vor allem der Schwabe würde 3€ Eintritt niemals so einfach flöten gehen lassen).

Wenn man sich an so einem Foodtruck anstellt und lange warten muss, darf man nicht vergessen, dass die Sachen wirklich noch handgemacht sind, und dass oft nur zwei oder drei Personen in einem Wagen Platz haben. Wenn ich einige hundert Burger am Tag über die Theke reichen müsste, wäre ich froh, wenn der Gast Geduld mitbringt. Denkt daran, wenn ihr mal die Möglichkeit habt, einen Street Food Market zu besuchen. Auf dem Markt in Stuttgart müsst ihr ca. ab 18 Uhr ein bißchen mehr Geduld mitbringen und eventuell ein Sitzkissen für die Steintreppen zum Denkmal.

Kommen wir aber nun zum Wesentlichen: Dem ESSEN!

Ich war nun schon zwei Mal auf unserem Markt, der seit Ende Juli jeden Donnerstag auf dem Karlsplatz in Stuttgart stattfindet. Es wird kein Eintritt gezahlt und es gibt viele Sitzmöglichkeiten und Stehtische. Die heißen Sommerwochen haben sicher einige Gäste über den Nachmittag fern gehalten (der Markt öffnet um 15 Uhr), dafür war es abends sicher besonders schön, als es noch wunderbar warm war (und schließt um 22 Uhr).

Bei unserem ersten Besuch hatte ich mir vorher auf der Facebookseite des Marktes angeschaut, wer alles kommt und mir so schon mal ein „Menü“ zusammengestellt. Von anderen Märkten hatte ich von Probiergrößen gelesen, was es bei uns aber nicht gibt. Wer sich aber das eine oder andere Gericht teilt, kommt sowohl preislich als auch kulinarisch bestimmt auf seine Kosten.

Hier seht ihr ganz wunderbare dreierlei gefüllte äh (ich glaube) Tortillas und einen Pulled Pork Burger, auch ein Klassiker unter den Burgern, der erst in den letzten Jahren einen Siegeszug durch die deutschen (Blogger-)Küchen angetreten hat.

Street Food Market Stuttgart Gaumenfreude (3)

Zum Nachtisch gab es etwas, was ich so in seiner Herrlichkeit nicht erwartet hatte: Strudel auf die Hand. Ihr kennt mich, ich bin kritisch, was Gebackenes angeht. Aber dieser Strudel! Lasst es mich so ausdrücken: Wenn ich meine Hochzeit noch einmal planen würde, würde ich diesen Wagen für den Nachtisch bestellen. Aber nicht als Tortenersatz. So weit geht die Liebe dann doch nicht 😉

Street Food Market Stuttgart Gaumenfreude (4)

Und weil wir ja noch nicht genug gegessen hatten, gab es auch noch Frozen Yoghurt zum Nachtisch. Denn das ist ja sowas wie Eis. Und Eis geht immer.

Street Food Market Stuttgart Gaumenfreude (5)

Bei unserem zweiten Besuch habe ich mir Dim Sum gegönnt, während meine Freunde sich einen Laugenburger holten. Ein bißchen war ich ja neidisch, weswegen ich direkt mit Pulled Turkey und Kartoffelspiralen hinterher zog.

Der Langos und der FroYo hinterher haben es schon gar nicht mehr aufs Foto geschafft. Aber wie ihr seht, gibt es eine tolle Auswahl an Angeboten, die durch außergewöhnliche Getränke ergänzt werden.

Was ich auch besonders mag, ist das Publikum dieses Marktes. Man sollte meinen, dass vor allem hippe Hipster anzutreffen seien, aber nein, die Mischung ist recht interessant: ältere Paare, junge Familien, Anzugträger, Studenten, von allem ist was dabei. Ich hoffe, dass das Wetter noch bis zum November mitspielt und ihr noch die Gelegenheit bekommt, euch dort einmal durchzufuttern.

Noch einmal für alle Informationen: Die Facebookseite

Frühstücken und Brunchen in Stuttgart

Frühstück Brunch Stuttgart Anna im Backwahn

Frühstück und Brunch sind ausgesprochene Lieblingsmahlzeiten von mir. Wenn ich diese nicht gerade daheim mit meinem Mann oder Freunden zelebriere (und wir reden hier von laaange Sitzenbleiben und quatschen bis die Sonne untergeht), dann gehe ich gern ins Café oder Restaurant. Stuttgart hat eine große Auswahl und manchmal werde ich gefragt, was ich denn empfehlen kann. Einige sind gut, andere sind besser. Was alle gemeinsam haben: Stuttgarter Preise. Zwischen 10€ und 40€ ist alles schon dabei gewesen.

Also habe ich mich mal hingesetzt und meine persönliche Bestenliste für euch zusammengestellt. Entweder ihr seid aus Stuttgart und Umgebung und denkt „Ach, von dem hab ich schon gehört, da sollten wir mal hin!“ oder ihr kommt von außerhalb und sucht für euren nächsten Ausflug oder Urlaub hierher noch eine gute Frühstückslocation. Wenn ihr vorher wisst, dass ihr kommt, empfiehlt sich eine Reservierung. Ich selbst stand oft schon in der Tür und habe wieder kehrt gemacht, weil kein einziger Tisch mehr frei war.

Sowohl für Frühstück als auch für Brunch sind mir folgende Dinge wichtig: die Auswahl und die Qualität. Beim Frühstück habe ich gern von kleinem Croissant-Frühstück bis hin zu Deluxe-Ausführung mit Brötchenkorb, Wurst/Käseplatte, Müsli und Obst die Wahl. Beim Brunch muss es mindestens Rührei geben, noch besser sind Lachs, Speck, Pfannkuchen, Waffeln, dann natürlich auch Obst (lieber einzeln denn als Salat) und Joghurt. Mir persönlich ist es lieber, wenn von entweder alle Getränke inklusive oder total extra sind. Sowas wie „1 O-saft und er Capuccino sind ja mit drin, aber der zweit O-Saft und das Wasser gehen extra“ finde ich total verwirrend. Dann lauf ich doch lieber zum Buffet und hol mir noch nen dritten O-Saft selber. Und der Kaffee muss natürlich gut sein. Es gibt Cafés, die ich mittlerweile nicht mehr besuche, weil ich den Kaffee dort nicht mag.

In nächster Zeit habe ich vor, wieder mehr frühstücken zu gehen. Ich hoffe, ich kann euch dann das ein oder andere Update geben.

Für alle, die sich in Stuttgart nicht so gut auskennen, habe ich auf meiner Pinterestseite eine Karte erstellt: klick. Leider gab es nicht alle Orte zur Auswahl, aber ein großer Teil ist dabei.

Frühstück

  • Hüftengold, Olgastrasse 44, 70182 Stuttgart: Das Hüftengold ist schon seit Jahren kein Geheimtipp mehr. Obwohl es ein bißchen abseits liegt, kennt fast jeder in Stuttgart das kleine schnuckelige Cafe mit dem offenen Kamin und der schönen Holzeinrichtung. Der Name fällt immer dann, wenn jemand ein gutes Frühstückcafé sucht, denn das Frühtsück ist tatsächlich ne sehr leckere Sache dort. Ich bevorzuge gerne eine Mischung aus Ei, Brot, Obst und frischgepresstem O-Saft. Von 7-16 Uhr kann man frühstücken, Reservierungen sind vor allem am Wochende notwendig.
  • Café le Theatre Bolzstr. 6, 70173 Stuttgart: Das Le Theatre, wie wir es nennen, liegt shoppingtechnisch sehr zentral in einer Passage, die direkt von der Einkaufsmeile Königstraße abführt. Für Samstagsshopper vielleicht genau die richtige Wahl. Die Einrichtung wird von der Farbe Rot, Bistrostühlen und noch mehr Rot dominiert. Raucher werden sich über den eigenen Bereich plus den Außenbereich im Innenhof freuen. Das Frühstück ist solide, es gibt eine Auswahl an vier Frühstückkombinationen plus Extras. Da müsste für jeden was dabei sein. Das Le Theatre ist beliebt für erste Dates, zentral gelegen, direkt neben den Kinos und wenn man schnell abhauen will, halten die U- und S-Bahn direkt ums Eck. Hab ich gehört 😉
  • Café Stella (Vegan), Hauptstätter Str. 57, 70178 Stuttgart: Das Stella ist in erster Linie für seine Abendveranstaltungen und die zum großen Teil vegane Tageskarte bekannt, aber auch zum Frühstück kann man sich dort super einfinden. Man läuft ein bißchen aus dem Stadtkern heraus Richtung Süden und findet das Café direkt an der Haupstraße, was aber kaum stört. Seit 30 Jahren eine Institution in Stuttgart, schreibt sich das Stella vor allem die Qualität der Speisen ganz groß auf seine Fahnen. Dies kann ich nur unterschreiben, sowohl die Gerichte von der Tageskarte als auch das Frühstückangebot waren immer lecker. Zuletzt hatte ich das Stella Gourmet Frühstück mit Herrn M. und wir haben nicht schlecht gestaunt, als recht ungewöhnliche Speisen wie Auberginenmus und Olivenpaste dabei waren.
  • Café Grand Planie, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart: Das Planie liegt extrem zentral am Rand des Schloßplatzes, neben dem Karlsplatz, wo am Wochenende der große Flohmarkt stattfindet. Im Sommer prügelt man sich ein bißchen um die Außenplätze, denn sehen und gesehen werden ist in Stuttgart (leider) immer noch eines der obersten Gebote. Die Feinschmecker aber suchen das Planie genau aus zwei Gründen auf: wegen der Kuchentheke (hier bitte Schmatz- und Sabbergeräusche einsetzen) und wegen der großen Frühstückauswahl. Ich habe selten so lang gebraucht, um ein Frühstück auszusuchen, denn die 13 (!) Gedecke plus Omelettes von der Frühstückskarte haben mich überfordert. Die Einrichtung erinnert an alte Kaffeehauszeiten, Reservierungen sind auch hier vor allem am Wochenende wichtig.
  • Karl’s Kitchen, E.Breuninger GmbH & Co. Marktstraße 1-3 70173 Stuttgart: Karl’s Kitchen ist „eigentlich“ nur das Restaurant im obersten Stockwerk vom Edel-Kaufhaus Breuninger. Wer dort aber schon mal gegessen hat, weiß dass es den Vergleich zum Restaurant nicht scheuen muss. Tagsüber gilt Selbstbedienung, aber morgens und abends kann man à la carte bestellen. Ich persönlich mag auch die Einrichtung des Karl’s sehr gerne: man kann zwischen Sofas, Loungestühlen und normalen Tischen wählen. Und wer seine Kleinen dabei hat, ist sicherlich in der Kinderecke gut aufgehoben. Dort stört es auch niemanden, wenn Mama oder Papa neben ihrem fancy Latte Macchiato mit Sachertorte und Macarons ein paar Butterkekse und Apfelschnitze auspacken. Wer im Sommer einen Platz auf der Terrasse erwischt, hat es gut, denn dann hat man einen schönen Blick auf den Marktplatz, wo auch zwei Mal die Woche der Wochenmarkt stattfindet.
  • Café List, Liststr. 25, 70180 Stuttgart: Das Café List kannte ich lange Zeit nur vom Vorbeifahren/laufen, da ich ein Jahr lang gleich ums Eck gewohnt habe. Aber erst auf der Suche nach einer Location für unseren Blogger-Weihnachtsbrunch vor einem Jahr, hat Sonja uns dieses kleine Juwel organisiert. Da wir über 20 Leute waren, konnte der Inhaber einen Brunch für uns organisieren. Soweit ich das mitbekommen habe, ist dies aber nicht Standard. Dafür gibt es eine leckere Frühstückkarte. Das List kann ich nur jedem empfehlen, der auf kleine, kuschelige Cafés steht und sich auch gerne mit einem Kaffee auf dem Sofa breit macht.
  • Café Chamäleon, Eberhardstr. 35, 70173 Stuttgart: Das Café Chamäleon gehört zur Bäckerei Hafendörfer, die laut dieser Deutschlandkarte zu den wenigen gehören, die noch selber backen ohne Backmischungen. Dort bekommt ihr jegliches Gebäck, tolle belegte Brote und Kuchen auch als Frühstückskombinationen. Für mich immer eine gute Alternative, wenn ich kein großes Frühstück haben möchte, aber trotzdem Wert auf Qualität lege.

Brunch

  • Café Felix, Robert-Bosch-Platz 1, 70174 Stuttgart: Das Felix hatte ich vor knapp zwei Jahren für das erste von mir organisierte Bloggertreffen ausgesucht und da Essen die Menschen an einen Tisch bringt, bot sich das Café an der Liederhalle bzw. im Bosch-Areal super an. Wenn ich mir die Bilder so anschaue, war der Brunch insofern erfolgreich, dass ich mit 2/3 aller Anwesenden immer noch real oder virtuell in Kontakt stehe. Am Essen lag das nicht unbedingt, denn zu meiner Enttäuschung war es eher ein Frühstücksbuffet, was eigentlich ganz gut ausreicht. Vor allem, wenn man auf Pancakes, Rührei und French Toast steh. Aber so ein Salat und was Herzhaftes hätte mir schon auch ganz gut gefallen. Natürlich kann es mittlerweile auch anders aussehen, also vielleicht einfach mal ausprobieren? Frühstücksbuffet von 10:00-14:00 Uhr; 14,90€ inkl. einem Heißgetränk.
  • Zadu, Reuchlinstr. 4b, 70178 Stuttgart: Das Zadu ist ein Platz zum Wohlfühlen, es hat heimeligen Charakter und bietet gutes Essen. Der Brunch ist heißbegehrt und da das Café nicht so groß ist, sind die Plätze lang vorher ausgebucht. Im Sommer ist auch noch die Terrasse geöffnet. Für mich waren die Waffeln zum selber ausbacken das Highlight des Vormittags, obwohl auch alles andere sehr gut war. Wir waren mit einer größeren Gruppe da, unter anderem auch mit Kindern. An vielen anderen Tischen saßen weitere Familien, so dass man ruhig behaupten kann, dass das Café recht familienfreundlich ist. Auswärtige seien gewarnt, das Zadu liegt im Westen von Stuttgart, der parkplatzungünstigsten Gegend überhaupt. Also nicht wundern, wenn ihr einige Straßen weit laufen müsst. Brunch im Zadu gibt es von 10:00-15:00 Uhr (Stornopolitik beachten); 12,60€ zzgl. Getränke.
  • Brauhaus Schönbuch, Bolzstraße 10, 70173 Stuttgart (Rollstuhllift): Im Brauhaus Schönbuch war ich erst im Dezember zum Weihnachtsbrunch des Stuttgarter Bloggerstammtisches. Die Location des Brauhauses ist großzügig gestaltet, der große Raum bietet vielen Gruppen Platz, erzeugt gleichzeitig aber natürlich einen gewissen Geräuschpegel. Der Brunch ist ganz nach meinem Geschmack: beginnt spät (für Langschläfer), bietet viel Abwechslung auf dem Buffet (hmmm, Rösti mit Lachs) und hat auch einiges an Herzhaftem dabei. Ich bin ja eher so der herzhafte Typ, muss am Ende aber immer noch was Süßes haben. Für Biertrinker ist natürlich die Bierflat inklusive ein ausschlaggebendes Argument 😉 Der Brunch beginnt um 11:00 Uhr, warme Speisen folgen zwischen 11:30-12:00 Uhr, Nachspeisen kommen um 13:00 Uhr, das Buffet steht insgesamt bis 15 Uhr; 24,50€ inkl. Kaffee (keine Kaffeespezialitäten wie Cappuccino), Tee, O-Saft und Bier.
  • Calwer Eck Bräu, Calwer Straße 31, 70173 Stuttgart: Wer es richtig urig mag, ist im Calwer Eck gut aufgehoben. Im Gegensatz zum Schönbuch ist hier alles ein bißchen kleiner gehalten, aber dafür auch gemütlicher. Dass sich aber auch hier alles ums Bier dreht, sieht man sofort. Wenn ich mich recht erinnere, war auch hier das Angebot sehr herzhaft, allerdings noch fleischiger und wurstiger. Der Homepage lässt sich leider keine Speisekarte oder mehr Infos entlocken. Brunch gibt es von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr und kostet 12,90€.
  • Pier51, Löffelstr. 22-24, 70597 Stuttgart: Egal, wer mich fragt, das Pier51 ist immer meine erste Empfehlung für Brunchen in Stuttgart. Immer, immer, immer. Für mich trifft tolle Location auf schöne Auswahl und gute Qualität. Hier gibt es das einzige Brunchbuffet mit Vitello Tonnato, das ich kenne. Dazu eine Auswahl an Säften und Tees, Pfannkuchen, warme Gerichte und die Sonne, die in den Wintergarten scheint. Obwohl der Brunch sehr preisintensiv ist, ist es das Essen auf jeden Fall wert. Hier wird eine Reservierung weit im Voraus empfohlen, da auch dieser Brunch sehr beliebt ist. Brunch im Pier gibt es von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr. Das Ganze kostet 32, 80€ inkl. 1 Glas Prosecco, Filterkaffe, Wasser, Tee und Säfte bis 12 Uhr.

Noch nicht selber ausprobiert, aber empfehlenswert

  • Zimt und Zucker, Weißenburgstr. 2C, 70180 Stuttgart (Frühstück): derzeit ist nur die Facebookseite erreichbar. Liegt kuschelig im Süden von Stuttgart (schlechte Parkplatzsituation), soll sehr gutes Frühstück in gemütlicher Atmosphäre bieten.
  • Manufactum Brot&Butter, Lautenschlagerstr. 16, 70173 Stuttgart (Frühstück): Das an den Shop Manufactum angegliederte Bistro bietet nachhaltige Produkte entweder zum gleich Genießen oder zum Mitnehmen. Ich hab bisher viel Gutes gehört und möchte dort auch gern mal frühstücken. Perfekte Innenstadtlage zum anschließenden Shopping.
  • Coox&Candy (Veganer Brunch), Sulzbachgasse 14, 70372 Stuttgart: Eigentlich bin ich ja nicht für veganes Essen zu begeistern, aber vom Coox hab ich so viel Gutes gehört, dass ich dem vielleicht mal eine Chance gebe. jeden Sonntag Brunch von 10:30 Uhr bis 14 Uhr, 16€ inklusive einer Tasse Kaffee oder Tee.
  • Café Scholz am Park, Am Höhenpark 2, 70192 Stuttgart (Frühstück): Bevor das Scholz am Killesberg eröffnete fand man es mitten in der Innenstadt am Rathausplatz. Dort habe ich ab und zu gefrühstückt, weil ich die Eierspeisen sehr mochte. Ob sie heute noch so gut sind, weiß ich nicht, aber das Scholz wird immer noch als gutes Frühstücklokal gehandelt. Der Killesbergpark bietet sich natürlich dann auch noch schön für einen kleinen Spaziergang an.
  • Amadeus, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart (Frühstück und Brunch): Das Amadeus ist vor allem wegen seiners großen Biergartens im Innenhof und seiner zentralen Lage am Charlottenplatz beliebt.
  • Cassiopeia, Inselstr. 147, 70327 Stuttgart (Bioland-Restaurant, Brunch): Das Cassiopeia wird für mich immer der Ort sein, an dem ich die schönste Hochzeit in meinem Leben gefeiert habe – nämlich meine eigene 🙂 Allerdings war das noch auf der Waldebene Ost, in der neuen Location war ich noch nicht. Der Brunch klingt aber schon mal gut.
  • Academie der schönsten Künste, Charlottenstr. 5, 70182 Stuttgart: Die Academie macht ihrem Namen alle Ehre, man ist bei leckerem Essen von allerlei Kunst umgeben und kann im Sommer im schönen Hinterhof sitzen. Das Frühstück muss sehr gut sein, denn immer wenn ich zur Frühstückszeit vorbeifahre, isses proppenvoll.