Schokostück: Die Märzbox

IMG_0442Huhu ihr Lieben,

ich hoffe, ihr habt die Ostertage gut überstanden. Kurz vor einem Wochenende, das ja bekannt ist für leichte und fettarme Kost (NICHT), kam sehr überraschend meine zweite Schokostück-Box. Aber was tut man nicht alles für gute Recherche 🙂 Bereits im November durfte ich eine Rezensionsbox für euch testen. Hier könnt ihr nochmal nachlesen, wie das mit Schokostück funktioniert.

Meine ganz persönlichen Erwartungen an Schokostück sind sehr hoch. Es wird ein Luxusprodukt angeboten, denn 15€ für Schokolade, die man sich nicht selber aussucht, sind nicht wenig. Und natürlich wirbt Schokostück auch damit, dass sie nur das Beste vom Besten in die Boxen packen. Die Mischung aus „was Neues entdecken“, einer interessanten Zusammenstellung und leckerer Schokolade in schöner Verpackung kommt auf jeden Fall gut an, denn die Monatsboxen sind regelmäßig ausverkauft.

Okay, dann starten wir mal mit unserem Geschmacksrundgang. IMG_0474

IMG_0477

Schokostück sagt: „Für den Energieschub sorgen das koffeinhaltige Guarana im zartschmelzenden Mandelnougat und der Überzug aus hausgemachter Kaffeekuvertüre. Realisiert mit Fairtrade-Kaffee aus der eigenen Kaffeerösterei. Verfeinert mit einer Prise Salz, die im Abgang nach dem süßen einen aufregenden salzigen Geschmack hinterlässt. Bio- und Fairtrade zertifiziert – dieser Riegel muss unbedingt langsam genossen werden!“

Ich sage: Sehr leckerer Snack. Eigentlich stehe ich nicht auf Kaffeeschokolade, aber hier ist die Mischung sehr gelungen: ganze Haselnüsse, cremiges Nougat um die Nüsse drum rum und oben drauf der sanfte Kaffeegeschmack. 40gr sind klein genug, um das Schokoriegel-schlechte-Gewissen zu umgehen, aber groß genug, um den Schokohunger nach dem Mittagessen zu stillen. IMG_0521

IMG_0530

Schokostück sagt: „Passend zu Ostern hat die Confiserie Lauenstein ein ganz besonderes Produkt herausgebracht: süße Häschen-Nips. Hauchdünne Schokoladentäfelchen in Hasenform mit den Geschmacksnoten Heidelbeere und Vanille wurden mit Waldbeerstückchen und rotem Zucker bestreut. Definitiv der Hingucker in jedem Osternest.“

Ich sage: Nett. Keine Herausforderung für meine Geschmacksknospen, nichts Herausragendes. Aber eine sichere Bank für alle, die etwas Schönes zu Ostern schenken möchten/hätten wollen. Fruchtig aromatisierte Schokolade mag ich ja, aber weiße Schokolade finde ich langweilig. Aber da diese Schokolade qualitativ top ist, gehört sie natürlich in die Osterbox ganz klar rein.

IMG_0501

IMG_0504

Schokostück sagt: „Die Dessert-Pastete von Coppeneur besteht aus kräftigem Nussnougat und hütet ein ganz besonderes Geheimnis in sich: Zarte Himbeerstückchen, knusprige Waffelblätter und fein säuerliche Passionsfrucht-Crispys werden von saftigen Erdbeeren und knackigen Kakao-Nibs begleitet. Ein außergewöhnliches Frucht-Vergnügen und wie wir finden, das absolute Highlight für den Ostersonntag.“

Ich sage: Ich musste die Hälfte der Pastete essen, um klar zu kommen. Im unteren Teil ist die Waffel, im oberen Teil die Frucht. Und ganz am Schluß kam die Passionsfrucht. Bei jedem Biss mischen sich die Geschmäcker und ergeben eine wirklich leckere Kombination. Geschmacksverwirrung auf eine gute Arte und Weise. Die Pastete mochte ich sehr und würde sicherlich auch wieder eine essen. IMG_0485

IMG_0486

Schokostück sagt: „Die „Baked Beans“ von Deli Cacao sind schokolierte Kakaobohnen in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen und eine absolute Spezialität. Handverlesene, edle Kakaobohnen wurden geröstet und per Hand geschält. Durch aufwendige Konservierung des Kakaokernes und anschließender mehrfacher Umhüllung mit einer Edelschokolade entsteht eine Praline, die den wahren Geschmack des Kakaos zum Ausdruck bringt. Die Umhüllung gibt es mit dunkler Schokolade (70%), mit Ziegenmilch-Schokolade und weißer Schokolade.“

Ich sage: Äh, ja, die dunkle Schokolade ist lecker. Aber dann greifst du zur Ziegenmilchschokolade und …. es schmeckt nach Stall….sorry, ich bin kein Fan von Ziegenmilchprodukten, selbst Frischkäse schmeckt für mich immer nach Stall. Für mich kein gelungenes Experiment.

IMG_0563

IMG_0576

IMG_0582

Schokostück sagt: „In ganz Nicaragua schätzt man den Charakter des landestypischen Kakaos. In dieser hochprozentigen Milchschokolade machen Sie sowohl mit den Kakaoaromen als auch mit der guten Bergmilch und der Naturzuckersüße Bekanntschaft. „Die beste Milchschokolade der Welt“ – so lautet das Urteil des Schokoladentesters Georg Bernardini, der für sein gleichnamiges Buch 271 Unternehmen aus 38 Ländern und 2.700 Produkte testete. Bernardinis Urteil: „Die Schokolade ist milchig-cremig, gleichzeitig angenehm kakaoig und schokoladig. Das Aroma des nicaraguanischen Kakaos ist gut schmeckbar. Ein wahres Meisterwerk.“ Bio- und Fairtrade zertifiziert.

Ich wiederhole DIE BESTE MILCHSCHOKOLADE DER WELT! Und ich esse sonst keine Milchschokolade. Sie zergeht auf der Zunge und man hat das Gefühl, da kommt gleich noch eine ganz bestimmte Zutat ums Eck, aber der Geschmack bleibt so subtil, dass es einfach ein ganz wunderbares, angenehmes Ganzes ergibt.IMG_0523

IMG_0552

Schokostück sagt: „Der Arriba-Edelkakao für diese Schokolade stammt von ausgewählten Bauern in der Region Fortaleza del Valle in Ecuador. Mit seinem besonders kräftigen Geschmack verleiht dieser Kakao der Schokolade ein charakteristisches, volles Aroma. Die Schokolade wird in der Schweiz hergestellt. Ihren verführerischen Schmelz erhält sie insbesondere durch das Veredeln, das so genannte Conchieren. Die Conchierzeit birgt das Geheimnis für den zarten Schmelz und den unverwechselbaren Genuss. Naturata Schokoladen sind aus hochwertigen Bio-Zutaten wie beispielsweise echter Bourbon Vanille hergestellt. Die Zutaten stammen aus Fairtrade-Projekten und werden naturbelassen ohne den Zusatz von Sojalecithin bei Schweizer Chocolatiers zur Schokolade veredelt.“

Ich sage: Nach dieser sehr beeindruckenden Milchschokolade von Zotter kann diese an sich sehr gute Schokolade leider nur verlieren. Sie schmeckt sogar ein bißchen säuerlich, was sicherlich an dem geringeren Kakaogehalt liegt.

Mein Fazit: Eine sehr gelungene Schokobox, auch wenn der März schon rum ist, kann ich die kommende Box nur wieder sehr empfehlen. Un der Schwabe in mir freut sich über sechs Schokoprodukte, die ich so vorher nicht kannte.

Danke Schokostück für die Rezensionsbox 🙂 Wer mein Interview mit Schokostück aus der Fragesonntagsreihe lesen möchte, sollte mal hier klicken.

Anna testet für euch: Schokostück – Die Schokoladenbox

Huhu ihr Lieben,

bei einigen meiner Bloggerkolleginnen habt ihr Schokostück schon kennen lernen dürfen, sowohl die November- als auch die Dezemberbox._IMG_0091

Das Prinzip der Box kenne ich schon aus einigen anderen Bereichen: Beauty, Bio-Produkten und DIY-Basteln. Es war nur eine Frage der Zeit bis die Candy-Sparte nachziehen würde. Alle diese Boxen beruhen auf dem Prinzip der Überraschung. Für einen festgesetzten Betrag kann man monatlich eine Box beziehen, die sich einem bestimmten Thema widmet. Die einzelnen Teile sind unbekannt. Man geht das Risiko ein, dass etwas dabei ist, das man nicht mag. Man kann aber auch erwarten, dass völlig unbekannte und neue Produkte beinhaltet sind, die den (in diesem Fall: Schoko-)Horizont erweitern.

_IMG_0097Schokostück kann man als Dauerabo, als 3-Monats-Abo oder als 6-Monats-Abo bestellen. Auf Schokostück.de kann man die Box vom letzten Monat (und im fortschreitenden Jahr dann wahrscheinlich alle anderen) sehen, so dass man ein Gefühl dafür bekommt, ob man die Nächste bestellen möchte. Wenn man das Ausschlußverfahren anwenden möchte, könnte man sagen, in der letzten Box waren Weihnachtsmandeln drin, also kommen in der Nächsten wahrscheinlich keine usw. So ganz funktioniert das aber wahrscheinlich nicht, da die Box sich wohl eher saisonal orientieren wird. Das werden die nächsten Monate aber genauer zeigen. Schokostück kostet pro Box 15€ plus 3,90€ Versand. Beim 6-Monats-Abo spart man 5€ gegenüber dem Einzelpreis.

_IMG_0105 Kommen wir also zur Dezember-Box. _IMG_0114

Als erste Schokospezialität habe ich mir die Päckchen von DERGUGL angeschaut.

Schokostück sagt: „GlücksGugl gehabt! Der kleine Guglhupf in der Geschmacksrichtung Brownie gehört zur Schokoladen-Kollektion des Gugls. Ein purer Genuß ist das kleine Gebäckstück nicht nur wegen des intensiven und saftigen Geschmacks, sondern auch wegen seiner Verpackung. Die süße Verpackung enthält typisch für DerGugl einen Glücksspruch. Erhältlich ist die Schokoladen-Hommage in der 1er, 4er und 9er Packung.“

Ich sage: DERGUGL schürte große Erwartungen in mir. Ich selbst habe die Backform erst seit kurzem im Haus, kenne die Marke der Backbücher und die Marke der fertigen Gugel, wäre bisher aber nicht darauf gekommen, mir welche zu bestellen. Für mich müssen kleine Süßigkeiten das Maximum an Geschmack bieten, so wie Pralinen, Cake Pops oder Macarons. Der Brownie-Gugl war saftig und entsprechend dem Brownie-Teig eher fest. Leider war er mir nicht schokoladig genug, die gehackten Mandeln haben mich irritiert. Die Größe, Idee und Verpackung mag ich allerdings sehr. Gerade in Vorbereitung auf unsere Hochzeit, wären die Gugl ideal als Giveaway.

_IMG_0111

Das zweite Teil aus der Dezember-Box ist eine heiße Schokolade am Stiel.

Schokostück sagt: „Die Zartbitter Trinkschokolade von Edelmann & Paulig ist purer Genuss für kalte Wintertage. Die Trinkschokolade selbst ist ein quadratischer Schokoladenwürfel an einem kleinen Holzstiel. Diese wird langsam in heiße Milch eingerührt, sodass sich die Trinkschokolade sich in der Milch auflösen kann. Dank eines zartschmelzenden Kerns im Inneren des kleinen Würfels, geht das ganz schnell und dem Trinkvergnügen steht nichts mehr im Wege.“

Ich sage: heiße Schokolade am Stiel ist der letzte Schrei. Für mich als Foodie nichts Neues, aber deswegen nicht weniger interessant. Edelmann&Paulig war mir bisher noch kein Begriff, obwohl mir deren Schokofondue schon ein, zwei Mal über den Weg gelaufen ist. Die heiße Schokolade habe ich noch nicht probiert. Wenn es soweit ist, ergänze ich meine Meinung dazu.

_IMG_0119

Kommen wir zu meinem persönlichen Highlight der Box. Die Winterschokolade von Schell Schokoladenmanufaktur ist in einer kleinen süßen Packung von 50gr verpackt. Klassischer goldener Schriftzug auf brauner Pappe, sowie die Bezeichnung Manufaktur impliziert traditionelle Herstellung und den Fokus auf Altbewährtes. Dazu kommen die typischen weihnachtlichen Gewürze wie Zimt, Orange und Piment.

Schokostück sagt: „Die Winterschokolade von der Schokoladenmanufaktur Schell wurde mit weihnachtlichen Gewürzen wie Zimtblüte, Piment, Macis (Muskatblüte), fruchtiger Orange und knuspriger Waffelcrisp verfeinert. Der Kakao der 36% Vollmilch-Schokolade stammt aus Peru und ist ein Lagenkakao. Die feine Winterschokolade, von Forestero und Trinitario, aus Java ist ideal um aus kalten Wintertagen gemütliche und entspannte Winterstunden zu machen.“

Ich sage: Diese Schokolade ist eine Offenbarung. Ich will darin baden, ich will darin tauchen und in einer Wanne voll davon zur Arbeit fahren. Mit jeder Mundbewegung entfaltet sich eine neue Geschmacksrichtung, die Orange, die weihnachtlichen Gewürze…..Gut, dass ich bereits saß, sonst hätte ich mich setzen müssen. Ihr Lieben, in meiner Welt besteht nur Schokolade ab 40% Kakaogehalt aufwärts, aber diese Schokolade müsst ihr probieren! Sollte Familie Schell das lesen: Ich sage zu einer Schokoladenbox aus Ihrem Laden bestimmt nicht nein 😉

_IMG_0123

_IMG_0125

Hmm, weiße Schokolade, nicht gerade meine erste Wahl. Je heller die Schokolade ist, desto weniger Gehalt hat sie für mich. Da ich aber von der Firma Zotter schon viel Gutes gehört habe, werde ich dieser Schokolade eine Chance geben. Wenn alle anderen Sachen leer sind.

Schokostück sagt: „Was macht diese Schokolade so besonders? Bei Zotter werden verführerische Füllschichten aufgetürmt und anschließend mit hausgemachter Schokoladenkuvertüre überzogen. Für die handgeschöpfte Schokolade „Vom Christkindl“ wurde eine feine Schokoladen-Mandel-Creme mit knackigen kleinen Honigblättchen verwendet, die mit einer hausgemachten weißen Schokoladen-Kuvertüre überzogen wurde. Zartschmelzend zergeht erst die äußere Schokoladenschicht auf der Zunge.“

_IMG_0129

_IMG_0130

Das letzte Teil aus der Schokostück ist eine klassische dunkle Schokolade mit 70% Kakaogehalt. Das nenne ich eine richtige Schokolade. Wenn man sie auf der Zunge zergehen lässt, hinterlässt sie einen tiefen Eindruck und einen sehr herben Geschmack. Sie ist so gehaltvoll, dass ich nur ein Stückchen davon brauche. Ich kann mir vorstellen, dass diese Schokolade den meisten zu herb und bitter ist.

Schokostück sagt: „Schokolade, die die Welt rettet! Dafür sorgt Original Beans gleich doppelt. Zum Einen wird für jede verkaufte Tafel ein Baum zur Aufforstung gepflanzt. Damit unterstützt die Firma den Schutz der letzten Berggorillas in einer der ärmsten Regionen der Welt. Die Kakaobohnen der „Cru Virunga 70%“ stammen aus dem Virunga Nationalpark im Ostkongo (D.R.). Zum Anderen hat Original Beans mit den Kakaobauern eine ganz besondere Kooperation: die Kakaobohnen werden zu 100% fair-gehandelt, dafür sorgt Original Beans direkt vor Ort.

Die Geschmacksnoten dieser Schokolade sind lebhaft, tief schokoladig mit reifen Schattenmorellen und einem Hauch von Tabak. Das optimale Geschmackserlebnis entfaltet die 20-Stunden-conchierte Dunkelschokolade tatsächlich dann, wenn sie gelutscht wird. Qualität und Geschmack dieser Schokolade wurde mit vielen großen Awards ausgezeichnet, beispielsweise Gold und Silber von der „Academy of Chocolate, 2011“ und Gold beim „Great Taste Award, 2011“.“

Ich sage: Vom wunderbaren Geschmack abgesehen, trägt diese Schokolade dazu bei, die Wälder zu schützen, aus denen sie ihre Rohstoffe bezieht. Für jede Tafel wird ein Baum gepflanzt. Für mich als Konsument ist der Gedanke möglicherweise ein kleiner Trost und ein Sidekick für den Gutmenschen in mir, aber gemessen am CO2-Abdruck von Schokoladen, die wir hier in Deutschland kaufen können, leider nur ein kleiner Trost. Damit will ich sagen, dass ich diese Schokolade wieder kaufen würde aufgrund des guten Geschmacks, aber nicht wegen des grünen Gedankens.

_IMG_0132

Mein Fazit zur ersten Box von Schokostück im Hause Backwahn:

Eine großartige Idee, schön umgesetzt, sehr abwechslungsreich und vor allem hochwertig. Ich habe die Einzelpreise jetzt nur grob zusammen gerechnet, aber man kommt locker über die 15€ „Investition“. Gut gemacht, Paul und der Rest des Teams. Ich freue mich schon auf die nächste Box.

Schokostück wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

_IMG_0142