Einfacher Apfelkuchen vom Blech nach Mama-Art

Heute gibt es das versprochene „Apfelkuchen auf Teller fotografiert“ Rezept.

Solange ich zurück denken kann, gab es in meiner Familie immer Rührkuchen in allen Varianten. Als Marmorkuchen am häufigsten, als Blechkuchen, als Kastenkuchen, mit und ohne Früchte. Das Rezept dazu konnte ich schon auswendig, bevor ich 12 wurde, so oft haben meine Mama und ich es zusammen gebacken. Und da wir einige Grundstücke mit vielen, vielen, vielen Äpfelbäumen besitzen, läutete dieser Kuchen immer den Spätsommer mit seinen bunt werdenden Blättern und den Geschmack von säuerlichen Äpfeln in buttrigem Teig ein.

Einfacher Apfelkuchen Anna im Backwahn (2)

Für den Kuchen braucht ihr:

  • 250gr Butter
  • 200gr Zucker
  • Vanillemark einer Schote
  • 6 Eier
  • 400gr Mehl
  • 50gr Speisestärke
  • 1Pck Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 4-5 säuerliche Äpfel (am besten eignet sich die Sorte Boskop)
  • 5EL Zucker mit Zimt vermischt
  • 100gr Butter

Die Butter und die Eier sollten zimmerwarm sein, also am besten holt ihr diese schon eine halbe Stunde vor Start aus dem Kühlschrank. Dann verrührt ihr die Butter mit dem Zucker und der Vanille. Die Eier schlagt ihr mit 30 Sekunden Abstand in die Masse, jedes Ei sollte ganz untergerührt sein, bevor das nächste dran ist.

Meine Mama hat die Äpfel immer in große Stücke geschnitten. Dadurch hat man weniger Arbeit und mehr Apfelgeschmack am Stück. Dafür schält und entkernt ihr die Äpfel, schneidet sie in Viertel und ritzt die runde Seite ein. Durch die Ritze fächern sie sich nacher schön auf. Meistens zumindest 🙂

Natürlich könnt ihr die Äpfel auch in ganz kleine Schnitze schneiden, schmeckt genauso gut.

Alle trockenen Zutaten gebt ihr in eine Schüssel und gebt den Inhalt auf drei Mal zu der Ei-Butter-Masse. Rührt nur so lange bis alles miteinander vermengt ist.

Jetzt könnt ihr den Backofen auf 170Grad Umluft/180Grad Ober-Unterhitze vorwärmen.

Dann legt ihr ein tiefes Blech mit Backpapier aus und streicht den Teig darauf aus. Die Äpfel legt ihr in 5-10cm Abständen, oder so wie ihr es mögt, auf den Teig und drückt sie leicht hinein. Dann wird über alles der Zimtzucker gestreut und die restliche Butter in Flocken darüber gegeben. Dadurch entsteht eine tolle Zuckerkruste.

Der Kuchen sollte bei 170Grad bzw 180Grad ca. 25-30 Minuten backen. Je nach Backofen kann dies auch kürzer sein, also schaut doch nach 20 Minuten einfach mal in den Backofen.

Einfacher Apfelkuchen Anna im Backwahn (3)

Fluffiger Käsekuchen mit Rhabarber und Himbeeren & mein Urban Jungle Bloggers Balkon

Endlich, endlich, endlich beginnt das fruchtige Jahr. Ich gebe es zu, ich mag den Winter wegen zwei Dingen nicht: Es ist kalt (also dieses Jahr ging es einigermaßen) und man muss immer das gleiche Obst essen (wenn man sich einigermaßen regional ernähren will). Und das heißt eben Äpfel, Äpfel, Äpfel und manchmal ein paar Orangen (klar, die sind nicht regional).  Aber wenn sich der April dem Ende zuneigt, dann ist es wieder soweit: Rhabarber und Erdbeeren überschwemmen die heimischen Obstkörbe. Hier in Stuttgart ist es relativ einfach an die kleinen Schätzchen zu kommen, denn sobald man in die Vororte kommt, gibt es sogenannte Erdbeerhäusle (die dann auch noch wie Erdbeeren aussehen). Dort bekommt man auch Spargel (mag ich nicht) und Rhabarber. Sobald die Häusle stehen, weiß ich „Der Sommer kann nicht mehr weit sein!“ Also theoretisch. Manchmal. In den meisten Jahren.

Unseren ersten Rhabarber haben wir uns dieses Jahr in unsere Abokiste vom Gemüsehof reinbestellt. Es war nur ein Kilo und obwohl ja nach dem Putzen nur noch 800gr übrig sind, habe ich nicht alles im Kuchen unterbringen können, deswegen habe ich danach noch Rhabarbersirup gemacht. Dazu aber wann anders mehr.

Rhabarber Käsekuchen Urban Jungle Bloggers (5) Weiterlesen

Heute gibt es Apfelkuchen drüben bei der Küchenchaotin

Huhu ihr Lieben,

heute gibt es seit langem mal wieder ein Rezept von mir. Allerdings nicht hier auf dem Blog, sondern bei meiner Bloggerfreundin Mirja alias Küchenchaotin. Mirja ist grad schwer im Umzugsstress und da ist es natürlich selbstverständlich, dass ich ihr mit einem Rezept aushelfe.

Ich habe für Mirja einen kleinen Apfel-Kuchen gebacken und hausgemachte Vanillesoße dazu gereicht. Na, wenn das mal kein Sonntagsleckerschmecker ist, dann weiß ich auch nicht. Danke, meine Liebe, dass ich ein Teil deines Blogs sein darf. Und euch viel Spaß auf Küchenchaotins Blog!

Ein Backbuch geht auf Reisen von feuchtfroehlich.wordpress.com

Huhu ihr Lieben,

ja, ich gebe es zu, ich mache gerne bei Projekten mit, weil ich andere Blogger gern unterstütze. Als ich auf feuchtfröhlich.wordpress.com den Aufruf zum Wanderbackbuch gesehen habe, wollte ich gern dabei sein. Leider habe ich mir für die letzten Monate zu viel zugemutet, so dass ich absolut nicht mehr im Zeitplan war und alles um zwei Wochen nach hinten verschoben habe. Das tut mir wirklich leid. Ich hoffe, der eine oder andere kann den Rückstand wieder reinholen.

Jetzt aber zum Konzept des Projekts: Ein Buch wird quer durch Deutschalnd geschickt. Jeder Teilnehmer backt ein Rezept daraus, markiert die Stelle als gebacken und schickt das Buch danach weiter. Die meisten Teilnehmer haben in das Rezept noch Verbesserungstipps reingeschrieben, das hab ich auch gemacht.

_IMG_4303 Weiterlesen

Waffeln gegen trübe Stimmung

Huhu ihr Lieben,

manches Mal scheint das Leben wie ein Film an einem vorbei zu laufen und man steht da und guckt und denkt sich „Das passiert doch grad nicht wirklich alles?“ und doch, es passiert. Und man macht sich Sorgen um geliebte Menschen und möchte was tun und kann es nicht und man möchte sich einfach nur ablenken und gleichzeitig braucht man was für die Seele, aber Schokolade und Tee reichen nicht mehr aus und für Stärkeres ist es noch zu früh 😉 _IMG_0308

Weiterlesen