Unsere Hochzeitsvorbereitungen Teil IX: Eine selbtsgemachte Etagere und ein Giveaway

[Sponsored product]

Huhu ihr Lieben,

so langsam läuft der Countdown und meine Hochzeit mit Herrn M. rückt näher. Wir sind bereits im Modus „…jetzt sind es nur noch xy Tage“, ein bißchen umheimlich ist es ja schon, denn eben waren es noch 10 Monate 🙂

Bei all den Vorbereitungen waren mir zwei Dinge von Anfang an wichtig: die Hochzeitstorte und der Candy Table. Zum Thema Hochzeitstorte wird es demnächst noch einmal einen Artikel geben, denn das Thema liegt mir sehr am Herzen.

Heute möchte ich ein Teil zeigen, dass wir für den Candy Table gemacht haben. Ich wollte schon lange eine Etagere selber bauen und hab mich immer gefragt, wo man das Material dazu bekommt. Dann hab ich die Facebook-Seite von Koalaplan entdeckt.

Koalaplan sagt über sich selbst: „Die Koalaplan AB besteht aus einem engagierten und kreativen Team, das enormen Spaß daran hat, neue Produkte zu entdecken, die entweder ein witziges Design haben, anwendbar oder originell sind. Und irgendwie den Alltag etwas fröhlicher gestalten. Wir möchten, dass man sich über unsere Produkte freut!“ (Quelle: koalaplan.com)

Die Produkte von Koalaplan sind praktische Dinge in hübsch 🙂 Kann doch jeder gut gebrauchen, nicht? Und dann sind da noch die Bausätze für Etageren in allen Farben und Formen. Für unseren Test wurde mir dieses Set zur Verfügung gestellt.

Herr M. und ich haben uns voll ins Zeug gelegt, um euch die beste Rezension zu diesem Produkt zu liefern. Inklusive jeder Menge Bilder. Das Set, das wir verwendet haben, besteht aus drei Verbindungs- bzw. Dekoteilen für die Etagere, Einlegscheiben, einer Schraube und zwei Bohrern – einem Diamantbohrer und einem Keramikbohrer. Wenn ihr das Set also bestellt, vergesst nicht, die Bohrer dazu zu bestellen. Eine Anleitung für das Zusammenbauen findet ihr hier.

Wir haben unseren Akkuschrauber benutzt, ein Stück alte Schrankblende zum Unterlegen und eine kleine Tasse Wasser bereitgestellt zum Abkühlen des Keramikbohrers (schade, dass besagte Tasse Wasser sich am Ende der Aktion über den Tisch und faaaaast über meinen Laptop ergossen hat…..)

Als Etagen haben wir uns viereckige Teller und eine kleine Schüssel ausgesucht, weil jemand bei uns im Haushalt bereits 7 runde Etageren besitzt…..hüstel.

Ich stelle mir dieses Set auch ganz toll vor für Teller, die man noch von der Oma hat; die vielleicht zu kitschig sind, um sie so zu verwenden. Oder schöne Teller, die man aus dem Urlaub mitgebracht hat.

_IMG_4349 Weiterlesen

Achtung, Achtung, ein Hochzeitsspezial: Ein styled Candy Table fotografiert von Avec Amis + wahnsinnig tolles Giveaway

Huhu ihr Lieben,

oh Mann, wo fang ich an. Dieses Projekt, von dem ich euch heute erzählen will, ist so viel größer geworden als ich es mir am Anfang ausgemalt habe. Ich so zu mir selber (auf dem Heimweg von der Arbeit – wobei mir die meisten Ideen kommen): „…könnte man doch ein paar schöne Fotos machen…so mit Torte drauf…und mit mir…vielleicht noch ein kleines Interview….“

Weiterlesen

Jede Menge Schönes zum Gucken und Naschen in Vaihingen/Enz

Huhu ihr Lieben,

am 28. April haben Herr M. und ich mich ins nahegelegene Vaihingen an der Enz aufgemacht, weil ich auf Facebook gelesen hatte, dass Naschwerk & Co  einen Sweet Candy Table im Lädle Mit Charme aufbauen würde. Und dass Naschen ausdrücklich erlaubt sei. Da solche Gelegenheiten selten sind, wollte ich unbedingt vorbei schauen und habe mir vorher die Erlaubnis eingeholt, mit meiner Kamera zu kommen. Ein bißchen schade war, dass Herr M. und ich erstmal nach Vaihingen in Stuttgart fahren wollten, nachdem das Navi aber keine Route gefunden hat, wurden wir in Vaihingen an der Enz fündig 😉

Das Städtchen machte einen ruhigen Eindruck, obwohl verkaufsoffener Sonntag war. Allerdings hat das Wetter auch nicht gerade gelockt. Für uns war das natürlich von Vorteil, denn so hatten wir genug Platz in dem kuscheligen Lädchen, um schöne Fotos zu machen. Und ein abgeräumter Sweet Candy Table sieht nun mal nicht so schön aus.

Beim Betreten des Laden erblickte man sofort jede Menge superschöne Sachen und noch bevor ich mich richtig umschauen konnte, kam Jasmina, Inhaberin von Naschwerk & Co auf mich zu und begrüßte mich herzlich. Wir unterhielten uns ein bißchen und ich fragte sie, wie es dazu kam, dass sie dieses (für viele) wunderbare Hobby zu ihrem Beruf machen konnte. Sie meinte, dass sie nach der Geburt ihrer Kinder das Gefühl hatte, sich beruflich neu orientieren zu wollen, und sich mit vielen Büchern und Anleitungen all das Wissen rund um Motivtorten angeeignet hat, bevor sie im Februar 2012 Naschwerk & Co gegründet hat. Seitdem versorgt sie Vaihingen/Enz und Umgebung mit individuellen Torten und anderen Naschereien. Wollt ihr mal einen Blick auf ihre Werke werfen?

Nachdem ich mit Ablichten des Candy Tables durch war, stellte ich mich kurz zu Claudia an die Kasse. Sie betreibt Mit Charme seit knapp drei Jahren und sie sagt: „Der Name ist Programm.“ Alles, was sie in ihrem Lädchen verkauft, sucht sie mit größter Sorgfalt und viel Liebe zum Detail aus. „Ich verkaufe nur Sachen, die mir selbst auch gefallen.“ Und das merkt man. Das Geschirr (unter anderem von Ib Laursen), die Textilien, die Wohnaccessoires, alles ist an sich schon schön, aber toll arrangiert und dekoriert, bekommt man richtig Lust ein paar Sachen zu kaufen und daheim genauso schön hin zu stellen. Ich konnte mich gerade noch zurück halten und habe „nur“ das weiße Tablett mit den Städtenamen gekauft.

Claudia hat mir auch erzählt, dass sie sehr fleißig auf Facebook postet, um ihre Kunden immer auf dem Laufenden zu halten. Das hat mich ehrlich erstaunt, denn nicht alle kleinen Läden denken in solchen Dimensionen. Da sie aber auch einen Online-Shop betreibt, für den sie jeden Montag geschlossen hat, passt das ja alles ganz gut zusammen. Also wer aus dem Großraum Ludwigsburg, Pforzheim oder Mühlacker kommt, sollte mal bei Mit Charme vorbei schauen. Ich habe gehört, dass bald Muttertag ist…. 😉

Im hinteren Teil des Ladens erwartete die Besucher noch ein herrlicher Tisch voller leckerer, italienischer Spezialitäten. Das Feinkost-Untenehmen Gusto Salentino (ausschließlich FB-Seite) aus dem benachbarten Illingen verführte uns mit Kostproben von Olivenöl, Kringelcrackern und Zimtkeksen. Wir haben uns mit Charlotte unterhalten, eine der beiden Inhaber des Unternehmens. Sie bieten exklusiv Produkte aus ihrer Heimat, dem Salento/Apulien an. Für die Geographienieten wie mich: das ist ganz unten im Absatz vom italienischen „Stiefel“. Im Moment vertreiben sie ihre Orechiettie, getrockneten Tomaten und das Olivenöl in ausgewählten Feinkostläden und zeitweise auch im ortsansässigen Supermarkt. Der Plan ist natürlich, noch weiter zu gehen und irgendwann ein Lädchen oder auch einen Onlineshop anbieten zu können.

Ich habe ihr bestätigt, dass der „Trend“ zu handgemachten, ehrlichen, dafür vielleicht auch teureren Produkten hingeht und dass viele (die es sich leisten können) gerne auch mehr Geld für gutes Essen ausgeben. „Ein richtig gutes Olivenöl bekommt man nicht für drei Euro.“ Wo sie Recht hat, hat sie Recht. Herr M. und ich haben erst probiert und dann gekauft. Wer das auch möchte, sollte aufmerksam die Fb-Seite verfolgen, denn im Moment sind sie stark auf diversen Frühlingsmärkten vertreten. Oder man guckt mal beim großen Online-Kaufhaus vorbei.

Und weil ich nicht anders konnte, hab ich vor dem Gehen noch zu einem Cake Pop gegriffen 🙂

Auf Fan-Fang :-)

Huhu ihr Lieben,

kurz und knapp: wenn die 100 Facebook-Fans voll sind, verlose ich unter denen eine Kleinigkeit, also hier in der Sidebar „Gefällt mir“ klicken und dabei sein.

Für alle anderen gibt’s natürlich auch bald wieder was 🙂