Meine 14 persönlichen Wahrheiten übers Bloggen

Huhu ihr Lieben,

nachdem ich diesen Artikel und diesen Artikel gelesen habe, dachte ich mir, zu diesem Thema habe ich so viel zu sagen, dass ich mir erlaube einen Artikel dazu zu schreiben. Ich bitte euch, meine Worte nicht auf die Goldwaage zu legen, und den Artikel mit einem kleinen Augenzwinkern zu lesen. Bloggen soll Spaß machen und ich finde, man soll sich selber nicht so ernst nehmen.

  1. Alle Blogger haben tolles Geschirr von Greengate, Ib Laursen und Co auf ihren Bildern, nur ich nicht 😦 Und wenn schon? Weißt du, wie viel eine Tasse von Greengate kostet? 10€ plus Versand, wenn du nicht gerade einen entsprechenden Laden in der Nähe hast. In Stuttgart/Sillenbuch habe ich übrigens einen Laden in der Kirchheimerstraße entdeckt, der Greengate führt. Du kaufst lieber bei Ikea oder Kaufhof dein Geschirr? Dann mach das! Wieso sollte alle Welt damit anfangen, immer nur eine Tasse und einen Teller von jeder Art zu kaufen, damit die auf dem Bild mit drauf sein können? Das ist nicht praktisch und nimmt Platz weg. Die Sachen sind schön, aber die Welt geht nicht unter, wenn du dein Stück Kuchen auf einem normalen, weißen Teller fotografierst.
  2. Für meine Klickzahlen müsste ich jeden Tag bloggen, finde aber nicht die Zeit dazu 😦 Ja klar, denn die Durchschnittsfrau hat einen Vollzeitjob, eine Vollzeitfamilie, eine Vollzeitbeziehung und/oder einen Vollzeitfreundeskreis und womöglich noch ein Vollzeithobby wie Handball im Verein oder den Jugendtreff im Ort zu leiten. Bloggen ist ein weiteres Hobby, das viel Zeit erfordert: du musst Ideen haben, diese in der Küche oder am Basteltisch umsetzen, Fotos machen, Fotos bearbeiten, Artikel schreiben, Artikel veröffentlichen, Komemntare beantworten, Netzwerke auf FB oder WordPress pflegen, neue Ideen haben….ein Teufelskreis. Wenn du gerne bloggst, schau, dass du es in deinen Alltag integrieren kannst. Wenn du es zu deinem Haupthobby machen willst (so wie es bei mir der Fall ist), lass nicht zu, dass es deinen Alltag bestimmt, dein reales Leben da draußen ist immer noch wichtiger. Du hast einen Kuchen gebacken, müsstest ihn noch fotografieren und verbloggen, aber dann ruft eine Freundin an und möchte von ihrem Urlaub erzählen. Du weißt, was du zu tun hast!
  3. Ich habe zur Zeit keine Lust zu bloggen, mir fehlt die Motivation und ich habe keine Ideen 😦 Dann mach eine Pause. Niemand kann andauernd neuen Output kreieren, ohne mal eine Pause zu machen. Dinge verändern sich, vielleicht ja auch dein Verhältnis zu deinem Blog? Überdenke das und passe dein Verhalten dazu an. Wenn das Blog gar nicht mehr zu deinem Leben passt, lass es los oder suche einen Nachfolger. Zwing dich nicht dazu, auch wenn es weh tut. Wenn die Lust nach einer Pause wieder kommt, umso besser 🙂
  4. Ich würde so gerne tolle Giveaways anbieten, habe aber keine Sponsoren 😦 Meine ersten Giveaways habe ich selber gekauft. Ganz einfach, weil ich mich bei meinen Lesern für ihre Treue bedanken wollte, und weil natürlich Giveaways zu höheren Klickzahlen beitragen. So kommt es auch schon mal vor, dass nur 5 Leute mitmachen. Aber so ist es eben. Wenn du möchtest, dass Unternehmen sich mit Gutscheinen oder Produkten an deinem Giveaway beteiligen, frag sie! Mehr als „Nein“ sagen, können sie ja nicht. Aber sei freundlich dabei, das hilft meistens 🙂
  5. Ich möchte auch Produkte erhalten, um sie auf dem Blog vorzustellen 😦 Siehe Nr. 4. Manche Produktvorstellungen sind nicht so, wie man sie gern hätte. Manche Produkte erhält man erst ganz kurz vor einer Deadline und dann backt man sich nen Wolf. Andere Produkte fotografiert man schön, überlässt dem Shopbesitzer die Bilder und muss dann feststellen, dass ein großes Magazin Werbung damit macht. Am liebsten stelle ich Produkte von Shops vor, die noch ganz neu sind, und deswegen ein bißchen Starthilfe gebrauchen können.
  6. Mein Blog ist neu und fände es sooo toll, wenn mich andere Blogs verlinken würden 😦 Blogger können es nicht leiden, wenn sie mit Kommentaren zugespamt werden, in denen sie aufgefordert werden, auf einem Blog vorbei zu schauen und zu verlinken. Eine Möglichkeit, dies zu umgehen, ist nett und freundlich zu kommentieren, ganz ohne Linksetzung, dafür aber häufiger, um ein Netzwerk aufzubauen. Wichtig dabei ist, dass du mit deiner WordPress-/Blogspot-ID kommentierst. Es schadet auch nicht, deine Lieblingsblogs in deinem Blogroll zu verlinken. Glaube mir, sie werden es merken, wenn Leser von dir zu ihnen kommen.
  7. Bilder auf anderen Blogs sehen aus, als ob die alle in großen hellen Häusern oder Altbauwohnungen wohnen 😦 Bei manchen Bloggern ist das tatsächlich auch der Fall, die beneide ich auch 🙂 Bei allen anderen ist es eine Mischung aus Tageslichtlampen, schönen Hintergründen und alten Tischen oder Platten, auf denen die Sachen präsentiert werden. Ach ja, habe ich die Tageslichtlampen schon erwähnt? Wenn du dir im Moment so etwas nicht leisten willst, bereite deine Artikel am Wochenende vor, das beste Licht fällt von der Südseite ab 11 bis 15 Uhr im Winter (Helligkeit an sich vorausgesetzt) und im Sommer bis mindestens 18 Uhr. Natürlich musst du dabei dein Stockwerk mitberücksichtigen und auch die Häuser, die drum rum stehen. Früher habe ich unter dem Dach gewohnt, das war herrlich zum Fotografieren. Jetzt wohne ich im Erdgeschoss, da habe ich im September das letzte Mal mit Tageslicht fotografiert, dafür lebe ich jetzt mit diesem tollen Mann zusammen ❤  Ach ja, eine Tageslichtlampe kostet ca. 15€ (z.B. Online hier, passt auf jede Lampe mit Sockel E27, z.B. hier) und kann mit Butterbrotpapier schön abgeblendet werden.
  8. Wenn ich blogge, sieht meine Küche/mein Büro/mein Wohnzimmertisch wie Sau aus, bei allen anderen ist immer alles so stylish 😦 Fotos lügen. Bei uns allen sieht es aus wie Sau, aber der Ausschnitt zeigt eben nur das Schöne. Manche Blogger sind mutig und zeigen Making of Bilder, ich selber gehöre noch nicht dazu.
  9. Wenn ein neuer Post auf meiner Facebookseite nicht mindestens 10 „Gefällt mir“ erreicht, war der Post nicht gut 😦 Ehrgeiz ist gut, aber er kann dich auch zerfressen. Zuerst einmal: Qualität macht sich nicht an „Gefällt mir“ Klicks fest. Manches Mal ist es auch nur die Uhrzeit oder die Tageszeit. Beobachte dich selbst einmal und denke darüber nach, wann du selbst im Internet surfst. Im Winter mehr als im Sommer. Nach Feierabend eher als nachmittags um zwei. Sonntag vormittag eher als Freitag nacht. Veröffentliche und promote deine Artikel zu diesen Uhrzeiten und an diesen Tagen. Und selbst wenn dein Artikel mal nicht so viel Aufmerksamkeit erreicht, wie du es dir wünschst oder du es gewohnt bist: Sch*** drauf. Schalt das Internet aus und mach was anderes.
  10. Alle anderen Blogger haben thematisch immer die passenden Artikel und Aktionen, wie machen die das nur, ich bin immer zu spät dran mit allem 😦 Richtig gut organisierte Blogger planen weit im Voraus, der Valentinstag wird in den Weihnachtsferien verbloggt, es werden Bücher mit Ideen angelegt und monatsweise vorbereitet. Ich selber bin bei Halloween und Valentinstag nie dabei. Selbst zu Weihnachten habe ich es schon geschafft, kein einziges Plätzchenrezept zu bloggen. Na und? Dann halt nicht. Wenn du selber zu den gut Organisierten gehören willst, leg dir einen Plan zurecht und sammle Ideen. Mach es nicht wie ich, die am Freitag darüber nachdenkt, was sie am Sonntag veröffentlichen will 🙂
  11. Meine Bilder sehen langweilig und mein Essen nicht lecker aus 😦 Du willst, dass deine Bilder wie vom Foodstylisten aussehen? Dann studiere sie. Du magst ein Blog besonders wegen der Fotos? Finde heraus, was dir so daran gefällt und probiere es mit deinen Bildern aus. Wenn du Hilfe von außen brauchst, kauf dir ein Buch zu dem Thema oder besuche einen Workshop (war mein persönliches Ziel für 2013, wird im April umgesetzt, bald mehr davon).
  12. DIY ist gerade total in, aber ich habe zwei linke Hände 😦 DIY hieß früher Basteln und war was für Mädchen. Moment, wir sind ja Mädchen, na gut, anderes Argument. Basteln ist was für geduldige und talentierte Mädchen und Jungs (natürlich) und ich gehöre nicht dazu. Mein letzter Pompom sieht immer noch wie eine Serviette aus und Masking Tape ist das höchste der Gefühle, was mir so an Basteln unterkommt 😉
  13. Es gibt so viele Trends wie z.B. Masking Tape, Paper Straws oder Milchfläschchen, aber ich habe nicht genug Geld mir alles anzuschaffen 😦 Dann lass es. Trends kommen und gehen. Ich trage keine Leggins, weil es scheiße aussieht, auch wenn sie gerade der heiße Shit sind. Ich trage keinen Oberkopfdutt, weil meine Haare zu kurz sind. Bis meine Haare lang genug wären, ist das auch schon wieder passé. Die Welle wird vorüber gehen. Und es wird eine Neue kommen. Hoffentlich habe ich meine 80 Paper Straws bis dahin aufgebraucht.
  14. Ich schreibe ein Foodblog und habe 5 Kilo zugenommen, muss ja aber regelmäßig backen/kochen, damit ich Material für das Blog habe 😦 Dann backe/koche kleine Portionen. Kuchenrezepte lassen sich eigentlich immer durch die Anzahl der angegeben Eier teilen, dann sind es eben nur 2 Muffins. Das Rezept kannst du ja trotzdem als Ganzes angeben. Und wenn es nicht hilft, verschenke den Kuchen. So mache ich es. Dann werden alle anderen dick, aber du nicht 😉

So, diese Liste ist natürlich beliebig erweiterbar, ich freue mich sehr, wenn ihr nachdem ihr die Stirn gerunzelt und ein auch ein bißchen geschmunzelt habt, noch den einen oder anderen Punkt in den Kommentaren hinzufügt.

Advertisements
Veröffentlicht in Me

118 Gedanken zu “Meine 14 persönlichen Wahrheiten übers Bloggen

  1. Reblogged this on annablogie! und kommentierte:
    Nachdem ich bei cologne collection auf diesen Artikel gestoßen bin, den Anna im Backwahn geschrieben hat, kann ich mich Janet nur anschließen und reblogge diesen Artikel ebenfalls mit der Botschaft: Entspannt euch (selbstverständlich gilt das auch für mich)! Wer zum Spaß bloggt, sollte den Spaß daran nicht verlieren. Es gibt sehr sehr viele groooooßartige Blogs und jeder einzelne ist auf seine Weise besonders. Der eine Blogger hat vielleicht mehr Zeit oder besseres Equipment hat, aber wichtig ist doch der Spaß an der Sache und wer hinter dem steht, was er macht, wird mit Sicherheit früher oder später mit freundlichen Kommentaren und dem einen oder anderen Klick belohnt. Dran bleiben heißt die Devise! Und wenn mal keine Zeit ist oder man tatsächlich Besseres zutun hat, dann ist das eben so! Alos: Fröhliches bloggen meine Lieben!!! :*

  2. Oh vielen Dank für diesen Artikel! Wie oft denke ich, ich möchte noch dies verbessern, das verbessern, über dieses bloggen, über jenes bloggen, aber wann! Der tag hat einfa keine 48 Stunden und man hat ja auch noch ein Lben. Das Ganze soll ja nicht in Stress ausarten! 😀 Danke für den tollen Artikel!!! :* Fühle mich direkt entspannter!

    Liebe Grüße
    Anna

  3. Meine liebe Anna

    Du sprichst mir aus der Seele… Ich habe seit September 2012 meinen eigenen Blog und 22 eingetragene Leser. Oft werden meine Post’s nicht kommentiert und an meinen Gewinnspielen machen auch nicht all zu viele Leute mit. Aber nichtsdestotrotz liebe ich das Bloggen, das Backen, fotografieren, neue Produkte ausprobieren, über mein Leben, meine Liebe und meinen kleinen Welpen erzählen.

    Danke für deine Worte! Valeria

  4. Traumhaft, der Artikel ist einfach herzallerliebst und hat neben dem Stirnrunzeln auch herzhaftes Lachen bei mir ausgelöst. Da ich noch ziemlich grün hinter den Ohren bin, was Bloggen betrifft und mein Blog derzeit lediglich von mir besucht wird und ich mich noch nicht durchringen konnte, ihn der Öffentlichkeit via „Guck-mal-meins“-Anspielungen aufzuzwängen, haben mir deine Worte aber auch wieder mehr Mut gegeben. Dafür ein fettes DANKE und weiter so!
    Dein Schreibstil ist einfach toll und ich komme gerne hierher!

  5. Sehr schön, danke für diese Zeilen, die auch und vor allem einen Blogger-Neuling wie mich motivieren. Das mit der Tageslichtlampe ist ein super Tipp und wird definitiv umgesetzt! 🙂

  6. Liebe unbekannte Anna ,
    ganz wunderbar geschrieben der Artikel! Genau so ist es! Und soll ich dir mal was verraten?
    ich habe auch einen Blog, ganz für mich alleine……..ich habe dort Lieblingsdinge aus meinem Haus fotografiert, die für mich schönsten Cupcakes, Cookies und Fotos …….irgendwann traue ich mich vielleicht zu veröffentlichen;) es ist alles so aufgeräumt auf meinem Blog und ich liebe es dort zu sein…..wenn ich die Zeit finde.
    Bleib wie du bist,
    liebe Grüße
    Karin

  7. Für alle, die eine Tageslichtlampe suchen, hier noch ein paar Links:

    200W Leuchtmittel:
    http://www.walimex.biz/walimex-Spiral-Tageslichtlampe-35W-entspricht-200W

    Hintergrund und Lampen im Set:
    http://www.walimex.biz/walimex-3er-Set-Daylights-3x-125W-Aufnahmetisch

    Soweit ich weiß, kann man die Lampen auch in normalen Tisch- oder Stehlampen benutzen. Da müsst ich noch mal meinen Experten zu Rate ziehen. Der Sockel ist eine E27, also ein normales Gewinde.

  8. Hallo!
    Ich habe gerade erst angefangen zu bloggen, mit großem Tatendrang und vielen Ideen, von denen ich hoffe, sie in die Tat umsetzen zu können. Je mehr ich mich umgesehen habe, desto erschlagener war ich…von der Qualität der Bilder beispielsweise und anderen von Dir beschriebenen Punkten. Aber ich finde, so lange man Spaß hat, sich nicht an anderen misst sondern Inspiration und Anregungen sammelt, ist alles ok.
    Vielen Dank für den tollen Artikel!

  9. Hallo liebe Anna,

    habe diesen Post eben erst entdeckt und finde ihn soooo großartig geschrieben!!!!
    Ganz wunderbar und für junge Blogger sehr ermutigend!

  10. diese zeilen waren soooo erfrischend! herzlichen dank dafür!
    ich habe irgendwann beschlossen, öfter zu sagen „das bleibt jetzt so!“, bilder sind oft nicht perfekt bei mir, ich lerne noch und so lange ist das nun einmal so und ich bitte um entsprechendes verständnis dafür. klappt, glaube ich, ganz gut.

    herzensgrüße
    nadine

  11. Oh, so ein guter Eintrag. Du hast wirklich Talent und kannst ausgesprochen gut schreiben! 🙂

    Ich habe das eben so gerne gelesen und fand es dabei auch richtig interessant. Irgendwie habe ich jetzt außerdem das dringende Bedürfnis eine Tageslichtlampe zu benötigen – an mangelndem Licht scheitern bei mir die meisten Posts!

    Alles Liebe,
    Marlene

  12. Hallo Anna,
    deinen Post finde ich total super und hab mich eigentlich permanent darin wieder erkannt.
    Gerade der Punkt mit den Fotos hat mir aus der Seele gesprochen. Meine Fotos waren früher schon nicht so der Burner, weil ich immer ein Problem mit der Zeit habe, aber seit ich im Studentenwohnheim auf 9m² wohne, fehlt mir schlichtweg der Platz um irgendwo schicke Hintergründe auszubreiten und dann auch noch genügend Platz für Backwerk und zum Fotografieren zu haben. In unserer Gemeinschaftsküche freuen sich bestimmt auch alle, wenn ich da anfangen würde mit Tageslichtlampen, Hintergründen und möglichst noch Stativ zu hantieren.
    Liebe Grüße
    Kuchenuli

  13. Wirklich wunderbar geschrieben! Vieles würde ich auch genauso unterschreiben. Besonders Punkt 1 & 10 gefallen mir!^^ habe auch fast nur weiße Teller oder Geschirr von IKEA, finde ich einfach zeitloser, Muster langweilen mich mit der Zeit und dann hat man dafür so viel Geld ausgegeben… Ist es mir für meine Fotos auch nicht wert. 🙂

  14. Hach, wie herrlich wahr.
    Ich bin noch ganz neu bei der ganzen „Bloggerei“. Habe letzte Woche meine 1. Nachricht bekommen: „XY folgt jetzt per eMail Deinem Blog“…und es war ein fremder Mensch, keiner der mich mag & es vielleicht nur deshalb angeklickt hat. Nein, jemand, der anscheinend einfach nur gut/interessant findet, was ich da tue. Und da bin ich ganz ehrlich nur noch Happy-Dance-mässig durch die Wohnung gehüpft (und grad freu ich mich auch schon wieder darüber). Ich denke, dieses kleine, aber wundervolle Gefühl sollte man nie vergessen & es festhalten. Und in Momenten des Zweifelns daran zurückdenken. Denn das Ganze sollte Spaß machen & nie zum Muß werden.
    So, das war mein Wort zum Sonntag (ich weiß, es ist Donnerstag). 🙂
    Danke für diesen aufbauenden Artikel; ich brauch jetzt eine Tageslichtlampe.

    Lieben Gruß, Janine

    PS: Was macht man, wenn die Liebling-Fütter-Menschen auch schon die 5kg-Plus-Marke sprengen?

  15. Toller Artikel, da stecken echt viele Wahrheiten drinnen… Wenn man nicht nur so ein Perfektionist wäre 😉
    Frage noch: Wo bekommt man solche Tageslichtlampen her? Bei Amazon finde ich da irgendwie nicht das Richtige…

  16. Toll 🙂 Und ich dachte schon, ich wäre die einzige, bei der es nicht aussieht, wie im Musterhaus ausm Katalog! Aber ich finde es toll, dass so viele Leute so viel Zeit investieren, um anderen (so wie auch mir) mit ihren Blogs und Bildern eine Freude zu bereiten!
    Mit einem Grinsen auf dem Gesicht wünsche ich noch einen schönen Abend
    *Das Grinsekekschen*

  17. Ich finde eure Blogs alle toll, bewundere auch die aufgeräumten schicken Wohnungen, die netten Törtchen und die zum Teil wirklich profimässigen Wohnungen und dene jedes Mal wie schaffen die Frauen das – genau deshalb hat mich Dein Text hierzu zum Grinsen gebracht – finde diese Ehrlichkeit ausgesprochen Wohltuend und beruhigend…..

    Danke, LG
    Andrea

  18. Ich bin auch über Nadine hier her gestolpert – und der Artikel ist großartig! Und so ehrlich. Vielen Dank!

    Jetzt werde ich mich mal ein wenig weiter hier auf dem Blog umsehen…

    Lieben Grüße, Midsommarflicka!

  19. Liebe Anna,
    ich bin eben über Nadine von dreierlei liebelei auf deinen Post gelandet.
    Einfach herrlich was du da schreibst. Es entspannt und macht Lust aufs Bloggen, weil es einem diese Leichtigkeit vermittelt.
    Danke 🙂
    Liebe Grüße,
    Anna

  20. Dein Post ist einfach nur genial und du sprichst mir aus der Seele…Ich blogge seit 10/2012 und war am Anfang sehr überfordert mit den Designs, Menü Styles, Give Aways, etc. Ich kam hierher um zu bloggen, um den Leuten meine Ideen zu zeigen. 1. gibts eigentlich eh schon alles (und tlw in 1000facher Ausführung *g*) und 2. dreht sich ein Blog nicht immer um die eigentliche Grund Idee, sondern beinhaltet auch andere Sachen wie Gewinnspiele, Blogvorstellungen, Wochenrückblicke in Bild & Schrift… Das ganze ist so komplex – ist aber gut so! Schließlich habe ich hier schon viele nette Mädls kennengelernt und sooooo tolle Dinge gesehen. Den 100. Paper Straw und das 555. Milchglas 😀 Mir gefallen sie noch immer und hoffe auf mein Gespür für gute Schnäppchen… irgendwann habe ich auch welche hi hi und wenn es nur 1-2 Stk sind. Egal. *g*
    lg Manu

  21. Hallo Anna..super Post und wahre Worte. Ich setzte mich auch meistens zuviel unter Druck und dann hat es nichts mehr mit Spaß oder einen Hobby zutun. Du hast völlig Recht und werde mir deine Worte zu Herzen nehmen…LG DieDana

  22. Wow, das ist unglaublich gut gelungener Post zu einem immer währenden Thema =)
    Super geschrieben: direkte und ehrlich. Darf ich diesen Beitrag verlinken? Ich werde einiges wirklich oft gefragt und jedem ausführlich zu antworten ist nicht möglich.

    LG Kathy

  23. Hallo 🙂 Wahnsinn, du hast alles genau auf den Punkt gebracht 🙂 Ich blogge noch nicht so lange, aber denk mir oft genau das, wovon du hier geschrieben hast!
    Ich mag wie du schreibst und werde aufjedenfall öfter mal vorbeischauen – ganz leckere Rezepte hast du nämlich auch hab ich gesehen 🙂

    Liebste Grüße, Tina

  24. Super toller Beitrag. Ich bin noch recht neu als Foodbloggerin und fand es sehr interessant deinen Beitrag zu lesen und du hast ja sowas von recht! Ich bin immer etwas enttäuscht, wenn an einem Tag nur wenige meinen Blog besuchen oder ich keine Kommentare unter meinen Posts bekomme. Aber ich habe meinen Blog erst wenige Wochen, so schnell verbreitet sich das einfach noch nicht. Es braucht einfach etwas mehr Zeit…und ich brauche Geduld 😉
    Danke für deinen Beitrag! Du hast einen tollen Blog. Ich stöbere hier wirklich sehr gerne 🙂

    Liebe Grüße Janet

  25. Hmm, wenn man das so liest hat man das Gefühl, die Blogger-Szene ist wie ein Schulhof, wo alle dazugehören wollen – die meisten aber in der „Looserecke“ sitzen^^ Bloggen macht aber nur Spaß, wenn man sich selber nicht zu ernst nimmt! Das muss man auch erst lernen:)

    1. Man schmeißt sich ja meist selbst ins kalte Wasser und die „Coolen“ teilen selten ihr Wissen (gratis) 🙂 Gehör ich jetzt zu den Coolen? 😉

      Mal schauen, wo die Kuchen-nerd-ecke ist…..

  26. Toller Beitrag und so ehrlich. Kann dir in vielen Dingen zustimmen. Ich finde man sollte immer man selbst bleiben und sich nicht von allen anderen beeinflussen lassen. Ist ja schließlich der eigene Blog den man da schreibt. 😀

  27. Hallo Anna!
    Schön, deine Zeilen zu lesen. Finde es interesannt zu lesen wie es auch für euch „alte Hasen“ anfangs war.
    Danke für deine Gedanken zum Bloggerleben.
    Liebe Grüße, Schokobeeri

      1. Danke für deine Antwort.
        Najaaaa. Wann jemand ein alter Hase ist ist eine gute Frage. Ich wusste auch gar nicht wie lange du schon bloggst. Aber für mich gehörst du zu den Bekannten und irgendwie auch zu den „Großen“ unter den Foodbloggern.
        Mach weiter so!

  28. Hallo Anna,
    dein Artikel ist total toll und ich kann deinen Worten nur zustimmen. Ich bin noch recht frisch in der Bloggerwelt.Ich möchte vieles irgendwie anders machen,wie z.B. mein Layout.Aber ich setze mich dennoch nicht damit unter Druck,denn ich weiß das mein Blog gelesen wird und das freut mich.Meine Facebook Seite wird super wahr genommen und auch das freut mich total.
    Denn ich weiß,das jeder mal klein angefangen hat und man muss sich ja auch erstmal selber finden.Mir macht es unheimlich viel Spaß, neben meinem vollzeitjob zu bloggen und Netzwerke aufzubauen.Man muss ein gutes Mittelmaß zwischen bloggen,arbeiten und sonstigen hobbys finden.Ich könnte hier noch weiter schafeln,aber das kann ich dann ja auf meinem Blog machen *lautlach*
    Ich mag mir gerne deinen Blog ansehen und ich mag die Art wie du schreibst. Ach eins habe ich aber noch,bei dem Stichwort *Blogger sind organisiert“ und planen vieles im Vorfeld…Daran muss ich dringend noch arbeiten..

    Liebe Grüße
    Moni

  29. Toller Artikel, Anna! Aber warum hast du gleich 80 Strohhalme gekauft??? 😀
    Ich bewundere immer die Blogger, deren Wohnungseinrichtung so hübsch und ordentlich ist, obwohl sie mit Katze und Hund zusammenleben, während mein Kater alles, was er in die Pfoten bekommt, von/aus dem Schrank holt und herumträgt.

  30. *lol* „Ich trage keine Leggins weil es scheiße aussieht..“ Anna, you just made my day 🙂 Danke für wahre Worte und die Antwort auf die ein oder andere Frage, die ich mir schon länger gestellt habe.
    Bleibt nur noch eine Frage offen: wieso zur Hölle sind die ganzen anderen Blogger auc noch so fotogen? Ich glaube ich bleibe bei Törtchen-Fotos 😉

    LG

    Laura

    1. Du Laura, bist die obermäßigste Granatenbombe, die auf Erden wandelt! Jeder ist fotogen! Mach dich nicht kleiner als du bist. Brust raus, Bauch rein 🙂

      Liebste Grüße!

      P.S. Für Fotos von Menschen gilt genauso „Fotos lügen“ 😉

      1. Bauch rein ist mal in allererster Linie dringend nötig wenn man einen Backblog sein Eigen nennt 😉
        So lange niemand von mir erwartet in schicken Klamotten mit trendigem Lippenstift zu sehen zu sein…aber dafür führt man ja einen BACK und keinen MODEblog 🙂

        Liebste Grüße zurück!

  31. 🙂

    Das habe ich wirklich gerne gelesen! Dankeschön !
    Zu meiner persönlichen Liste würde ich noch hinzufügen: Fast alle Blogger haben Kinder, leben aber scheinbar vom Schrank über’s Sofakissen bis hin zur stylischen Küchenschürze komplett in weiß! – Sind nur meine Kinder Ferkel? 🙂

    LG,
    Claudi

  32. Hallo Anna.

    Vielen Dank für diese tolle Zusammenstellung.
    Aktuell stockt es bei mir ein bisschen,w eswegen mir genau diese Punkte immer wieder im Kopf herum geisterten.
    Ich bin froh, dass du als erfahrene Bloggerin, das so siehst und das auch viele andere diese Sorgen haben. Es ist doch immer schön, nicht allein zu sein.

    Mach weiter wie bisher.

    Süße Grüße,
    Jessi

  33. Uhhhh du hast alles so schön aufgelistet was mir auch schon des Öfteren durch den Kopf geschossen ist. Das mit der 5 Kilo Zunahme kann ich definitiv auch unterstreichen. Verschenken oder Lieblingsmensch füttern ist die Lösung!!!
    Schönen Restsonntag 🙂
    Lg Vany

  34. Reblogged this on cologne collection und kommentierte:
    Heute bin ich auf diesen interessanten Artikel von Bloggerin Anna auf ihrem Blog http://imbackwahn.com gestoßen.
    Ich habe diesen Post aufmerksam gelesen, da ich die Unsicherheiten, welche man als Newcomer im Netz hat, nur zu gut kenne.
    Schön, dass man in solchen Fällen auf die Erfahrung anderer Blogger bauen kann und so immer mal was neues lernt. Danke Anna.

  35. Hihi, das mit den Leggins kann ich nur unterschreiben, bei mir kommen sie maximal unter den Rock aber niemals pur ans Bein. Und Dutts direkt aufm Kopf sind auch nicht jedermanns Sache, wie Recht du hast… : ) Was das Fotografieren betrifft: Ich stelle mich eisern (mal in Winterkluft, mal im Bikini,haha) auf den Balkon und schieße dort Bild um Bild- die Ergebnisse finde ich sehr überzeugend. Nur einmal musste ich direkt vorm Fenster knipsen, weil der Schneesturm zu doll war und ich nix sehen konnte. (Ja, der Nachteil ist natürlich, dass man dafür erst einmal einen Balkon braucht. Mhm…) Jedenfalls ist das ein netter Artikel, der vielleicht bei dem ein oder anderen Blogger die Frust und den Stress wegnimmt. : ) Merci dafür und eine schöne Woche. Liebste Grüße, Maike

  36. Freut mich ehrlich, dass mal jemand ein wenig die Luft raus lässt. Bloggen soll doch in erster Linie Spaß machen. Dabei will ich mich nicht unter Druck setzen oder mich mit den anderen vergleichen. Danke für deinen interessanten Artikel. LG Janet

  37. Liebe Anna,
    dein Blog war der erste Foodblog den ich damals (vor ewigen Zeiten ;)) gefunden habe und er ist mir immernoch der liebste. Sicher gibt es Blogs die tollere Fotos und ausgefallenere Rezepte haben, aber du kommst einfach immer ehrlich und nachvollziehbar rüber, so auch jetzt! Mach weiter so, ich find dich toll 😉
    Daniela

    1. Moment, es gibt Blogs mit tolleren Bildern??? Kann nicht sein!!! 😉

      Vielen Dank für deine Treue! Für dich und die anderen schreibe ich überhaupt!

      Liebe Grüße!

  38. Ein wirklich toller Post, der sehr viele Wahrheiten enthält! Das mit dem andauernden Posten-Müssen find ich immer ganz schlimm, aber seit mir wurscht ist, wie viele Leser ich täglich habe, kann ich besser damit umgehen 🙂

    Liebe Grüße
    Nadja

  39. Wie schon viele vor mir geschrieben haben, hast du echt viele Seelen angesprochen. Auch meine. Ich bin tatsächlich komplette Anfängerin, habe mir über jede einzelne Wahrheit auch schon Gedanken gemacht. Aber bin auch zu jeder Wahrheit selbst auf genau deine Antwort gekommen. Sich verrückt zu machen bringt nichts. Jeder hat mal klein angefangen. Wer weiß ob in 3 Jahren das Bloggen überhaupt noch so eine Welle zieht, wie jetzt im Moment. Hobbys kommen und gehen genauso.
    Du bist meine persönliche Heldin, toll!

    Viele liebe Grüße aus der Nachbarschaft!
    Sola

    1. Ich werde rot!!

      Da brauchst du mich ja gar nicht, wenn du selber drauf kommst 😉

      Sach mal, da du jetzt mit dem Stress durch bist, hast du Interesse an einem Bloggertreffen?

      Liebste Grüßle 😉

  40. Stirn runzeln? Nein! Schmunzeln? Eigentlich auch nicht!
    Einfach ein: so ist es!
    Bei mir war es auch ein Prozess, aber mittlerweile sehe ich es genauso wie Du, habe ich mehr Zeit, investiere ich mehr, habe ich weniger Zeit, muss der Blog zurückstehen, denn an meiner Familie spare ich sicher nicht! 🙂
    Ein sehr guter Artikel!
    Liebe Grüße
    Christina

  41. Liebe Anna,
    danke für Deinen Artikel. mit Sicherheit hilft er vielen oder spricht ihnen aus der Seele.

    ich würde gerne ein/zwei Punkte kommentieren:

    1. von der Geschirrsache hatte ich mich im Herbst mal gaaaanz kurz anstecken lassen. Als Resultat habe ich mir bei Butlers einen Teller für 10 Euro oder so gekauft. Nur einen damit ich ihn für Fotos nutzen kann. Und zwei Tassen mit Untertassen (Strauss) in so einem Blumenmuster….Eigentlich nicht wirklich mein Stil, aber rgendwie süß und gerade „in“. Tja, schnell habe ich eingesehen, dass das nichts für mch ist. Bei diesen zwei Käufen ist es zum Glück geblieben und ich bin wieder zu meinem schönen schlichten hauptsächlich weißen Geschirr zurück. einfach weil das zu mir passt und ich mich mit dem anderen nicht wohlfühle. Egal wie in das gerade auch sein mag.

    2. auch das ist etwas was ich erst ein wenig einsehen musste. Im September habe ich jeden Tag gepostet. Keine Ahnung wie ich das geschafft habe. Das war davor nicht so und danach auch nicht. Generell fand ich gegen ende 2012 aber dass das ganze ein wenig Überhand nimmt und die Entschedung gefasst kürzer zu treten. Denn wie Du schreibst hat man genügend anderes in seinem Leben. Deshalb poste ich jetzt ein, maximal zweimal die Woche. Seitdem habe ich mehr Zeit für anderen mir wichtige Dinge. (diese woche war eine Ausnahme wegen Tchibo 😉 )

    4. ich habe auch einfach höflich angefragt und war überrascht wie nett die meisten reagieren.

    7. haha. es gibt da etwas namens „Photoshop“. nein, im Ernst, ich fotografiere nebenbei und habe in meinem Beruf als Mediengestalterin viel mit Fotos zu tun. Aber auch jemand, der ursprünglich nichts mit Fotografie zu tun hatte, kann immer besser werden. Keiner fällt vom Himmel und kann alles sofort.
    Deine Tipps mit dem Licht sind super, denn Licht ist echt das A und O. Wenn ich mal recht spät Abends fotografiere und eine Zeit habe groß nen Blitz hinzustellen oder so, bin ich mit meinen Bilder auch unzufrieden und versuche eben später am PC das beste rauszuholen.

    9. hihi, darüber bin ich hinweg.

    10. tja, das planen so lange im voraus habe ich mir abgeschminkt. 2012 bin ich erst ende Dezember zum Plätzchen backen gekommen. Und veröffentlicht habe ich sie dann zum teil erst im Januar. Was solls? Meine Halloween-Torte konnte man erst irgendwann Ende November oder so auf dem Blog sehen. Tja, wenn ich es pünktlich passend zum thema online stellen wollte, müsste ich ja lange vorher backen/kochen und ganz ehrlich: für Testläufe fehlt mir die Zeit. 😉

    puh, jetzt habe ich hier einen halben Roman geschrieben. Ich hoffe, Du findest das nicht schlimm…

    ganz lieben Gruss,
    Irina

    PS: sind sicher Tippfehler drin, denn ich habe nicht Korrektur gelesen 😉

    1. Das ist super geschrieben und ja wir müssen alle unseren Weg finden.
      Da muss der Ein oder Andere bestimmt auch seine eigenen Erfahrungen machen um es zu schaffen …
      Und viele unserer Leser achten auch gar nicht so sehr auf das ganze drum und dran auf den Bildern wie wir Blogger selber 😉

      Ps. Auch bei NKD,KIK & Nanu Nanna gibt es günstige und schöne Accessoires

      1. Stimmt! Mein WordPress-Account war kürzlich rappelvoll, weil ich die Bilder immer total scharf hochgeladen habe. Jetzt verkleinere ich sie, darunter leidet zwar die Bildqualität, aber sie brauchen weniger Speicherplatz. Bisher hat sich noch niemand beschwert 🙂

        Uiuiui, was hab ich bei NanuNana schon Geld liegen lassen!

    2. Huhu liebe Irina,

      danke für deinen ausführlichen „Roman“ 🙂 Schön, dass du vieles auch so siehst.

      Was mich so annervt am lange Vorbereiten ist die Tatsache, dass ich backe, um es meinem Real Life zu verspeisen. Deswegen machen Lebkuchen im Oktober oder Osterlämmer im Februar keinen Sinn. Dafür lieber authentisch (das Unwort des Jahres auf Blogs ;-))

      Wir machen das schon alles richtig!

      Liebe Grüße!

  42. Super, das spricht mir aus der Seele. Ich war beim Lesen die ganze Zeit am Nicken und dachte: „genauso geht es dir auch meistens“. Schön zu wissen, dass ich damit aber nicht allein dastehe.

  43. Hallo Anna,
    ich finde Deinen Post so wunderbar schonungslos und ehrlich. Du hast sehr vieles klar ausgesprochen, was viele nur denken. Das war sehr erfrischend und tut gut zu lesen.Ich habe jetzt auch gerade eine sehr lange Blogpause und wieder anzufangen wir immer schwerer, weil man das Gefühl hat bei den ganzen Profis nicht mithalten zu können, was Fotos, Zeit und auch Geld angeht.
    Es soll doch eigtnlich doch vor allem Spaß machen.

    1. Ach weißt du, Profis backen auch nur mit Mehl (um meine Kuchenfreundin Maria zu zitieren). Und mithalten muss man ja auch gar nicht. Das Internet ist so groß, da findet jeder seinen Platz.

      Liebe Grüße!

  44. Super Artikel… ich spiele schon fast ein Jahr jetzt mit dem Gedanken auch unter die Blogger Gemeinde zu gehen. Der Artikel hat mir etwas Mut gemacht das ganze nach der Prüfungsphase mal anzugehen und nicht zuuuu ernst zu nehmen 😉

    Ein Aber hab ich jedoch:
    Hallooooo? Leggins sehen nicht scheiße aus 😀

  45. Liebe Anna,

    Dein Artikel ist großartig!

    Für mich persönlich käm noch dazu:

    -andauernde Produktvorstellungen öden an und sind nicht authentisch
    – und nur posten weil grad alle posten, kann’s auch nicht sein

    Oh ich glaub, das könnte man noch länger weiterführen:-)

    Sei wie Du bist und zeig was Du liebst, nur so machts auch Spass:-)

    Liebe Grüße
    Sabine

    1. Ja, das mit den Produktvorstellungen kann oft überhand nehmen, ich versuche nie mehr als zwei in einem Monat unterzubringen. Aber manchmal kommen fünf Anfragen auf einmal und dann wieder monatelang keine. Aber auch damit kann ich echt gut leben. Mein Kopf hat sowieso so viele Rezeptideen, die nur noch drauf warten, auf den Bildschirm zu dürfen.

      Die Liste ist unendlich. Und jeder beschäftigt sich mit anderen Dingen oder priorisiert eher Klickzahlen oder eher Authentizität. Wobei ich ja glaube, dass sich das nicht ausschließen muss.

      Liebe Grüße, Anna

  46. Anna einfach großartig. Grade mich als „Neu-Blogger“ hast du hiermit seeeehr zum lachen gebracht! Vielen lieben Dank!

    Und wie heißt denn dieser Laden in der Kirchheimer-Straße?

    Viele Grüße aus Leinfelden
    Nicola von JolieMauli

  47. Ein toller Artikel, ich musste manches Mal schmunzeln.
    Wie du es schon ansprichst, Bloggen sollte man aus Leidenschaft und nicht für die „Gefällt mir“-Klicks. Bei mir merke ich auch, dass ich mir vieles vornehme (Valentinstag, etc.) und dann doch wieder etwas dazwischen kommt. Aber dann ist es eben so. 😉
    Vielen Dank fürs Mit machen. =)

    Liebe Grüße
    Sophie

    1. Manchmal muss ich mich selber daran erinnern, dass das alles doch Spaß machen und nicht meine gesamte freie Zeit auffressen soll. Ein bißchen lockerer an die Sache ran zu gehen, schadet tatsächlich nicht 🙂

  48. Oh Anna, das hat mir viel Zuversicht gegeben, dass du doch so „normal“ über diese Dinge denkst, obwohl du doch schon zu den Foodbloggrößen gehörst, vielen dank dafür, und liebe grüße aus berlin

    1. Jetzt mal ernsthaft, der Begriff „Foodbloggröße“ hat mich am Sonntag stundenlang durch die Küche schweben lassen. So Sachen darfst du nicht schreiben!! Allerdings hat mein Teig dann mal wieder nicht das gemacht, was ich wollte und ich war wieder am Boden der Tatsachen 🙂

      Danke dir! Und liebe Grüße!

  49. Liebe Anna,
    Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe mich zu 100% in Deinem Artikel wiedergefunden. Man sollte sich einfach nicht immer so verrückt machen mit dem Bloggen (ich selbst habe gerade, aufgrund von so vielen Baustellen um mich herum, eine Blogpause eingelegt und die Welt dreht sich dennoch weiter *grins*).
    Toller Artikel! Danke. 🙂
    LG Katrin

  50. Wau das ist als wenn du Gedanken lesen kannst . ja diese Fragen stellt man sich wirklich oft und manchmal viel zu oft . Aber ich finde auch es sollte doch Spaß machen und man sollte es gerne machen doch wenn man das die anderen Blogs sieht dann denkt man na toll dagegen hast du ja keine Chance genauso wie bei den Gewinnspielen . Aber bei deinen Antworten jetzt gibt es einen wieder Mut und
    denkt ok du machst das für dich und wenn es intressiert der liest auch deinen Blog.
    Vielen vielen dank an dich .

    Liebe Grüße

  51. WoW .. und Danke für diese vielen wahren Worte.
    Ich glaube Du hast gerade vielen Bloggern aus der Seele gesprochen.
    Und Mir und vielen anderen ganz tolle Tipps und Start Hilfe gegeben.

    Sagte ich schon DANKE dafür 😉 ??

    Liebe Grüße Stephie

  52. Was für ein toller Beitrag, genau die Punkte, die mir auch regelmässig durch den Kopf schwirren seit ich vor gut 5 Wochen mit dem bloggen begonnen habe 😉

    Diese Gedanken kommen scheinbar ganz von alleine,und man muss sich da wirklich ein Stück von frei machen, definitiv. Sonst macht die ganze Bloggerei doch wirklich keinen Spass mehr, und das wäre doch wirklich schade drum.

    ganz lieben Gruss Vera

    1. Manchmal gerät man in so einen Strudel aus Gedanken „aber die anderen“…“sollte ich lieber“….

      Weg damit, einfach drauf los. Und immer wieder ausprobieren.

      Liebe Grüße!

  53. Danke, danke, danke! Ich habe mich mir genau diesen Fragen bzw. Bedenken rumgeschlagen und gerade (wieder mal) gemerkt, dass ich auf viele schon eine Anwort hatte. Mehr Selbstbewusstsein beim bloggen ist da ein wichtiges Stichwort.
    Hab einen schönen Sonntag, ich blogg jetzt was…
    Liebe Grüße!

  54. du hast vollkommen recht! wenn es mal nicht so viele Klicks gibt, ist es halt so. macht man es, um spaß zu haben, oder um ganz viele Klicks zubekommen? Ich finde, es sollte einfach Freude machen.
    Letztens habe ich eine Diskussion auf FB verfolgt, wo alle meinten, es sei doch peinlich, Firmen einfach um Produkte für Verlosungen zu bitten. Finde ich nicht! Sie müssen ja nicht, außerdem ist es Werbung für sie.
    Liebe Grüße aus Ostfildern 😉
    Wiebke

    1. Oh, Ostfildern! Wittere ich da eine weitere Kandidatin für ein Stuttgarter Bloggertreffen? 🙂

      Das mit der Werbung stimmt, allerdings ist es auch sehr günstige Werbung, je nachdem welche Reichweite dein Blog hat. Aber das Thema müsste man an einer anderen Stelle vertiefen.

      Liebe Grüße!

      1. Ich lese nur Ostfildern! Grüße von einer gebürtigen Filderstädterin. Ich darf meine Heimat stolz als Ritter-Sport-Stadt bezeichnen! Grüßle in die Heimat!

  55. Liebe Anna, ein sehr guter Artikel, vielen Dank! Ich stecke mit meinem Blog auch noch in den Kinderschuhen und muss noch einiges lernen… Deine Tipps sind super! Einen schönen Sonntag noch und viele Grüße aus dem Schokohimmel :-), Ju

  56. Großartig!!!! Vielen Dank, ich habe deinen Artikel so gerne gelesen und du hast ungefähr alles, was seit Wochen in meinem Kopf herumschwirrt, angesprochen! Wenn ich mir viele andere Blogs so anschaue, finde ich meinen immer doof und hässlich. Meine Fotos sind scheiße und ich frage mich permanent „Wie machen die andere das“. Aber es ist, wie es ist und du hast recht: Ich habe einen 40Stunden Job und ein Leben außerhalb des Internets. Also nochmal danke fürs Zweifel beiseite räumen! Liebe Grüße!

Vielen Dank für deinen Kommentar, er wird nach erfolgreicher Moderation von mir freigeschaltet.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s