Marmorierter Himbeerkäsekuchen im Glas

Huhu ihr Lieben,

wer schon eine Weile mit liest, der weiß, dass wenn ich mal Gefallen an einer Idee gefunden habe, lässt sie mich nicht los. So hatte ich letztes Jahr eine Aluschalen-Phase: hier, hier und auf einigen einzelnen Bildern. Und so geht es mir im Moment mit Kuchen im Glas. Erst kürzlich gab es Rüblikuchen im Glas für Freunde und Verwandte.

_IMG_0342

_IMG_0383Da ich vom Himbeerzucker noch jede Menge gefriergetrocknete Himbeeren in Pulverform übrig hatte, habe ich mir Aufbrauchmöglichkeiten überlegt, denn das Glas ist ganz schön voll. _IMG_0423

_IMG_0362Zusätzlich hatte ich noch so viele von den Sturzgläsern in Größe 225ml übrig, dass sich diese geradezu angeboten haben. Kuchen im Glas ist einfach total praktisch, wenn man eine kleine Portion Kuchen mit ins Büro nehmen will, aber eben nicht immer Zeit hat, frisch zu backen. Ich habe irgendwo gelesen, dass man Käsekuchen ca. 2 Monate und Rührkuchen bis zu 6 Monate aufbewahren kann. Von den sechs Gläsern, die ich mit diesem Rezept gemacht habe, ist nur noch eins im Kühlschrank übrig. Von wegen 2 Monate, gell Herr M. 🙂_IMG_0368

_IMG_0377Für 6 Gläser Himbeerkäsekuchen braucht ihr:

  • 6 Gläser mit ca. 225ml/250ml Füllmenge
  • 400gr Quark
  • 60gr weiche Butter
  • 80gr Zucker
  • 2 Eier
  • Mark einer 1/2 Vanilleschote
  • 1/3Pck Puddingpulver
  • Abrieb und Saft einer Biozitrone
  • 2EL Grieß
  • 3EL getrocknete Himbeeren oder gefrorene, passierte Himbeeren

_IMG_0379Den Backofen auf 170° vorheizen. Die Gläser und Deckel der Sturzgläser in kochendem Wasser steril machen und auf einem sauberen Tuch trocknen lassen.

Alle Zutaten außer der Himbeeren miteinander verrühren. Die Hälfte der Masse in die Gläser füllen. Die gerfriergetrockneten Himbeeren zu feinem Pulver mörsern, kurz durchsieben, um die Kerne zu entfernen. Wahlweise kann man auch gerfrorene Himbeeren pürieren und durchsieben, das dabei entstandene Mus auffangen.

Die andere Hälfte der Masse mit dem Himbeerpulver oder dem Himbeermus verrühren und auf die helle Masse geben. Mit einem Schaschlikspieß Muster im Teig erzeugen. Die Gläser sollten nicht höher als bis zur Hälfte oder leicht drüber gefüllt sein, denn der Teig geht durch die Stärke im Puddingpulver noch ziemlich auf, wird aber kurz nach dem Backen und beim Abkühlen wieder leicht zusammen fallen.

Die Gläser auf einem tiefen Blech in den Ofen schieben und bei 170° ca. 45 Minuten backen. Dann aus dem Ofen nehmen, kurz sinken lassen und dann noch im heißen Zustand mit den Deckeln verschließen. _IMG_0400

_IMG_0375

Also ich steh ja auf diesen Käsekuchen und dann noch mit der Himbeer zusammen….sehr lecker sag ich euch. Es kam schon lang nicht mehr vor, dass ich ein Stück (in diesem Fall ein Glas) Kuchen ganz für mich allein haben wollte, das heißt schon was.

_IMG_0343

_IMG_0380Allerdings meinte Herr M. dann, dass wir den nächsten Kuchen doch mal mit etwas anderem als Himbeere machen könnten. Mal schauen, was ich als Nächstes ins Glas quetsche 🙂

_IMG_0400

_IMG_0377

Advertisements

10 Gedanken zu “Marmorierter Himbeerkäsekuchen im Glas

  1. Hey Anna,

    hab dein Rezept ausprobiert – der Kuchen ist leider fast gar nicht aufgegangen! 😦 Hast du eine Idee woran das liegen kann?! Schmecken tut er trotzdem lecker, ich denk aber nächstes Mal kommt noch ein Löffel mehr Zucker rein, yummi ! 😉

    Vielen Dank auf jeden Fall für diese tolle und inspirierende Idee!!!

    Lg Anne

    1. Hallo Anne, das tutr mir leid. Bei mir war es auch so, dass der Käsekuchen sehr kompakt war. Du könntest es beim nächsten Mal mit ein bißchen Natron probieren. Nur einen halben Teelöffel, das flufft das Ganze ein bißchen auf. Du könntest auch den Grieß gegen Mehl eintauschen und mit einem halben Teelöffel Backpulver mischen.

      In dem kleinen Glas entfaltet sich das Ganze leider anders als wenn du einen großen Kuchen machst.

      Ich freu mich aber, dass er dir geschmeckt hat!

      Lg Anna

  2. Ich liebe Kuchen im Glas. Ich hab allerdings noch keine selber gemacht, weil ich immer zu geizig war, mir Weckgläser zu kaufen. Deine sehen aber aus, wie ganz nomale Gläser, müssen die nicht besonders hitzebeständig sein?
    Liebe Grüße!

    1. Hallo Christina, die Gläser sind eigentlich für Marmelade einkochen gedacht, deswegen gehe ich davon aus, dass sie besonders hitzeresistent sind.

      Lg Anna

  3. Das sieht aber lecker aus. Ich habe auch schon Kuchen im Glas gemacht. Auch bei mir waren es keine 2 Monate Aufbewahrungszeit ; )
    Das Rezept läßt mich wieder in Backlaune geraten. Mal sehen was ich so für Obst zum draufmachen habe.

    LG
    Petra

Vielen Dank für deinen Kommentar, er wird nach erfolgreicher Moderation von mir freigeschaltet.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s