3. Advents-Giveaway: 2 Cake Pop Spielesets von Bakerella

Huhu ihr Lieben,

vielen Dank für die zahlreichen Teilnahmen am 2. Advents-Giveaway. So viele Kommentare, über 50 🙂 und dann noch verlinkt. Ich werd wohl wieder ein, zwei Tage brauchen, um den Gewinner zu ziehen. Vor allem, nachdem mir nach dem letzten Ziehen ein böser Fehler unterlaufen ist, möchte ich diesmal alles richtig machen.

Aber natürlich hält uns das letzte Gewinnspiel nicht davon ab, das Nächste schon zu starten, nicht wahr? Und dieses Mal ist es ein echtes Lieblingsteil. Ich selber steh total drauf und würde es mir selber kaufen oder es verschenken…moment, genau das tue ich gerade?! 🙂

Ab heute könnt ihr folgende Goldstücke gewinnen:

1. Ein Spieleset von Bakerella, nicht gesponsert (aber das ist ja irgendwie klar), sondern von mir persönlich für euch als Weihnachts Giveaway ausgesucht, nachdem ich diesen Artikel bei Bakerella gelesen habe. Zu meinem Glück war eine Freundin von mir im Oktober in den Staaten und hat mir diese beiden Pakete mitgebracht. Beide Sets sind lebensmittelecht und für den Umgang durch und mit Kindern geeignet. Verschickt wird im Originalkarton.

IMG_0241

IMG_0246

IMG_0248

2. Ein kleines Cake Pop Set, in dem nur Former  enthalten sind.

IMG_0219

IMG_0220

IMG_0221

IMG_0222

Folgende Regeln gelten für dieses Gewinnspiel:

  • Hinterlasse einen Kommentar unter diesem Artikel. Erzähle mir deine schönste, deine skurrilste, deine komischste, deine traurigste oder irgend eine andere Geschichte zum Thema Weihnachten. Wenn dir gar nichts dazu einfällt, kannst du mir auch erzählen, wei du dir das perfekte Weihnachten vorstellst. Falls du zu der Kategorie „Grinch“ gehörst, könnte der Kommantar lauten: „Ausschlafen, Currywurst, Stirb langsam 1-3, schlafen gehen“ 🙂 Weiter unten habe ich ein paar Beispiele aus meinem eigenen Weihnachtsfundus ausgegraben.
  • Das Giveaway endet am 16.12. um 20:00 Uhr.
  • Um teilnehmen zu können, musst du über 18 Jahre alt sein.
  • Wer den Artikel auf Facebook oder auf seinem Blog teilt, erhält ein weiteres Los für den Topf. Bitte gebt dies in eurem Kommentar an.
  • Der Gewinner wird per random.org gezogen. Jedes Los hat die Chance auf beide Gewinne, sollte aber jemand ducrh Zufall mit seinen zwei Losen beide Gewinne treffen, behalte ich mir vor, für den zweiten Gewinn die Lostrommel erneut zu rühren.
  • Bitte gib am Ende deines Kommentars deinen Namen mit dem Anfangsbuchstaben deines Familiennamens an, besser noch mit Angabe des ersten Buchstabens deines Wohnortes, z.B. Anna M. aus S. Alternativ gerne auch einen Nickname oder deinen Bloggernamen.

Und hier also meine Geschichten, so wie ich sie gerne hören würde:

  • In meiner Teenagerzeit, rund um die Konfirmation habe ich mich immer mit meiner Freundin Reni getroffen, um in den Nachmittagsgottesdienst zu gehen. Ganz real sah es dann so aus, dass wir auf einer Bank vor der Kirch saßen und M****-Schokolade mit Creme und Keks gegessen haben. Als wir dann älter wurden, haben sich noch ein paar Zigaretten dazu gesellt. Besonders schön finde ich, dass wir immer noch befreundet sind (seit dem Kindergarten), das Credo jetzt lautet aber „Bloß keine Schokolade zu Weihnachten“, sonst wird man die Kilos ja nie wieder los 😉
  • Als ich ungefähr 7 oder 8 war, haben wir eine Katze zu Weihnachten bekommen. Ihr Name war Hugo und die erste Erinnerung, die ich an ihn habe, ist dass er eine Spinne vom Teppich runter gefressen hat 🙂
  • Ungefähr im gleichen Jahr, vielleicht auch später, wurde eine Videoaufnahme von der Bescherung gemacht. Meine zwei Schwestern und ich scharten uns um den Baum und haben jeder das erste Geschenk aufgemacht. In meinem Päckchen war ein quietschbunter Kassettenrecorder/player, den ich mir für meine Bibi Blocksberg-Kassetten gewünscht hatte. Auf dem Video stehe ich freudestrahlend mit diesem Player in der Hand da und schaue ganz ernsthaft und begeistert in die Kamera und sage: „Ein Kassetterecorder! Den hab ich mir gewünscht. Und was man sich wünscht, das kriegt man auch.“ 5 Jahre war dieses Video unter Verschluss bis meine älteste Schwester es rausgekramt hat und mich solange mit „Und was man sich wünscht, das kriegt man auch!“ geärgert hat bis ich heulend zu meiner Mutter gelaufen bin. die hat es daraufhin in ihren Schrank eingeschlossen und dort lag es bis sie vor einigen Jahren ausgemistet hat und mich gefragt hat, ob ich es haben möchte. Da keiner von uns mehr einen VHS-Player besitzt, ist die Gefahr der Demütigung nicht mehr groß, trotzdem hab ich es an mich genommen und es liegt jetzt mit anderen Erinnerungen in einer Kiste im Wohnzimmerschrank.
  • Dieses Jahr ist das erste Weihnachten ohne meine Oma. Scheiße.
  • Dieses Jahr ist das erste Weihnachten mit meinem zukünftigen Ehemann, mit meinen zukünftigen Schwiegereltern und Schwägerin nebst Mann. Oh yeah!

Ihr seht also, erzählt mir was, seid persönlich, kramt in Erinnerungen, erzählt von Traditionen.

Und kommt gut durch die Woche, lasst euch nicht stressen und genießt die Zeit, in der ihr ungehemmt backen könnt, ohne dass jemand komisch guckt, nur weil ihr schon wieder 10 Bleche Kekse gebacken habt 🙂

Advertisements

50 Gedanken zu “3. Advents-Giveaway: 2 Cake Pop Spielesets von Bakerella

  1. liebe anna,
    in der vorweihnachtszeit tendiere ich tatsächlich eher zum grinch-dasein: der ganze stress in der Stadt, die wahnsinnigen geschenkejäger und die übervollen lebkuchenregale im Supermarkt lassen mich eher wünschen der ganze spaß wäre schon vorbei. aber wenn ich dann am heiligabend bei meinen eltern zu hause unterm baum sitze ist alles wie weggeblasen und ich mache mich mit hochrotem kopf und großem spaß ans Geschenke auspacken. und jedes mal denke ich mir dann: weihnachten ist doch einfach toll! aber noch ist es nicht so weit und ich kann getrost über die glühweinnasen auf dem weihnachtsmarkt gegenüber schimpfen. 😉

    frohe weihnachten!
    melody m. aus m.

  2. Hallo, ja das ist echt schwierig, aber mir fällt da ein wie ich als kleines Kind (keine Ahnung wie alt ich da war) angefangen habe mit Weinen, weil aus dem großen Geschenkesack schon lange nix mehr für mich rausgesprungen war. Alle anderen durften ein neues Geschenk haben nur ich nicht!!! Menno!!! hab ich mir da wohl gedacht.

    An Heiligabend feiere ich alleine mit meinem Mann und seit die Zwerge da sind, dürfen sie natürlich auch nicht fehlen. Das ist unser gemeinsamer und ruhig verbrachter Tag. An den 2 folgenden Feiertagen steht dann erst Familie und der zugehörige Stress auf dem Plan. Wir wollten zumindest einen schönen etwas stressreduzierten Weihnachtstag für uns haben.

  3. Mein perfektes Weihnachten sieht seit 3 Jahren wie folgt aus:

    Am 24.12 ist mein Mann bis 15:00 Uhr arbeiten, wenn er nach Hause kommt, geht es direkt ins Auto und wir fahren die 600km zu meinen Eltern. Ab 17:00 Uhr sind die Autobahnen leer. Kein Mensch ist mehr unterwegs, außer wir. Vereinzelt trifft man an größeren Städten noch mal zwei drei Autos, aber nichts großes…

    Zwei Sachen zwingen uns immer wieder zum anhalten: die Lust auf eine Zigarette und unser Hund, der hin und wieder mal pinkeln muss. So kommt es vor, dass wir teilweise auf Autobahnrastplätzen stehen und wirklich niemand da ist. Es ist dunkel, unbeleuchtet und kalt. Sehr komisches Gefühl.

    Meist sind wir gegen 20:00 Uhr, 21:00 Uhr bei meinen Eltern und es ist sehr schön, nach Stunden auf der Autobahn in der Dunkelheit nach Hause zu kommen, der Weihnachtsbaum funkelt und glitzert, es duftet nach selbstgebackenem und Weihnachtsessen. Kerzen geben romantisches Wärme ab… Ich bin zu hause, Weihnachten kann losgehen! ❤

  4. Unser perfektes Weihnachten findet in diesem Jahr in Österreich in den Bergen statt, denn wir fahren zum ersten Ml mit Sack und Pack in den Skiurlaub in ein ganz tolles Kinderhotel…das Rundum-Verwöhnpaket, Schnee und Weihnachtsmarkt in Salzburg inklusive…ich freu mich schon sooo, über den Gewinn würde ich mich auch wahnsinnig freuen…also: Daumen sind gedrückt!
    Liebe Grüße Andrea

  5. Meine schönste Erinnerung an Weihnachten ist das traditionelle Übernachten unterm Weihnachtsbaum mit meinen Cousinen und meinem Cousin. Mit dabei war natürlich auch eine super geheime Mitternachtsparty (unsere Eltern wussten natürlich immer Bescheid 😉 ). Leider sind wir dafür alle mittlerweile zu groß. Stattdessen treffen wir uns seit einigen Jahren am 2.Weihnachtsfeiertag bei meinem Opa und gehen dann alle zusammen Essen.
    Ansonsten liebe ich die Weihnachtszeit, da ich immer eine Entschuldigung habe etwas zu backen 😉
    Liebe Grüße,
    Ina M. aus K.

  6. Liebe Anna,

    die Cake Pop Sets sind soooo toll 🙂 das muss ich einfach am Gewinnspiel teilnehmen! Ich liebe Bakerella!

    Ich freu mich eigentlich immer auf Weihnachten, aber am schönsten war das Weihnachtsfest für mich als ich ca. 8 – 14 Jahre war. Damals haben wir noch mit der gesamten Familie gefeiert (20-25 Leute). Mein Cousin P. und ich haben immer Geschenke für die ganze Familie gebastelt: Schildkröten aus Nüssen, Ornamente aus Wolle und lauter andere verrückte Dinge! Nach der normalen Bescherung haben wir uns dann Weihnachtsmützen ausgesetzt, Bärte aus Wolle angeklebt und unsere Geschenke verteilt 🙂 🙂 Ich denke mit viel Freunde zurück. Heute feiern wir nur noch im engsten Kreis, ist aber auch sehr schön!

    Mein schlimmstes Weihnachten hatte ich als Austauschschülerin (16 Jahre) in Pennsylvania USA. Meine Gasteltern war sehr bequem und meine Gastgeschwister sehr gierig. Am 25.12. saßen wir alle im Schlafanzug auf dem Wohnzimmerboden und jeder war mit sich beschäftigt 😦 Die gefühlten 100 Geschenke wurden hastig aufgerissen und nach nicht mal 20 min und einem kurzen „Thanks“ war alles vorbei. Schrecklich 😦

    Ich wünsche dir und allen anderen Bloglesern eine wunderschöne Weihnachtszeit und frohes Fest.

    Liebe Grüße Sandra J. aus D.

    PS: Link wird geteilt 😉

  7. Eigentlich habe ich an Weihnachten nur gute Erinnerungen. 😉 Aber die schönsten Weihnachtsfeiern waren die, als mein Sohn noch klein war. Es geht nichts über strahlende Kinderaugen. Obwohl…

    …einmal haben wir den Weihnachtsbaum ins Schlafzimmer geholt (vor der Geburt) und dort Weihnachten im Bett verbracht! 😉

  8. Hallo erstmal!!
    Fuer Mich wird dieses Jahr Weihnachten ganz besonders!
    Denn dieses Jahr habe ich meine eigene kleine Familie und bin super gluecklich darueber. Dieses Jahr kann ich mit meinem Mann und meinem Sohn feiern.
    Und was gibt es schoeneres?
    Freu mich schon darauf!!!

    Wuensche euch allen schoene Weihnachten!!

    LG Rita

  9. Früher ging das Genörgel nach den Geschenken bei uns oft schon am heiligen Morgen los und oft haben meine Eltern dem stattgegeben und wir haben unsre Geschenke schon vor dem Mittagessen bekommen 🙂 So mussten sie die schon nicht mitschleppen wenn wir zu Oma bzw. zu unsrer Tante gegangen sind, je nachdem wer gerade dran ist. Dort gabs abends dann fast immer das typische „Kartoffelsalat und Würstchen“-essen bis es dann ENDLICH die restlichen Geschenke gab 🙂

    Schöne Weihnachten wünsch ich dir! 🙂
    Teresa

  10. Liebe Anna,
    als ich noch ein kleines Kind war, haben wir Weihnachten zumeist im Winterurlaub (mit Verwandten und Freunden) in Österreich gefeiert. Ich weiß noch, dass wir Kinder ab mittags dann nicht mehr ins Wohnzimmer der Ferienwohnung durften. Am Abend wurde dann mit einer kleinen Glocke geklingelt und meine Tante hat immer gesagt: „Jetzt ist das Christkind durchs Zimmer geflogen“ Ich bin bestimmt 3 Jahre lang in das Zimmer gestürzt um noch einen Blick auf das Christkind zu werfen 🙂 Leider wars wohl schon immer weg!
    Ich wünsch dir wunderschöne Weihnachten und eine tolle Adventszeit

    Liebe Grüße

    Katja

  11. Als Kinder sollten wir immer nach oben gehen, aus dem Fenster gucken und schauen, ob wir den Weihnachtsmann schon sehen.
    Ein Jahr fanden wir (mein Bruder und ich) uns besonders schlau und dachten, dass wir vom Dachbodenfenster den besten Überblick hätten. Unsere Oma begleitete uns auf den Dachboden. Wir standen keine 5 Minuten oben, da sahen wir im Garten ein Licht (mein Opa fuchtelte, ohne dass wir ihn sehen konnten, mit einer Taschenlampe rum, während meine Eltern die Geschänkesäcke reinschafften.) Wir schrien ganz aufgeregt:“Da Oma, der Weihnachtsmann!“ und wollten schnell die Dachbodenleiter runter klettern. meine Oma tat so, als würde sie das nicht richtig hinbekommen und „wegen ihr“ (haha) haben wir dann den Weihnachtsmann verpasst, der natürlich just in dem Moment, als wir nach unten gerannt kamen zur Tür raus war. 😀

    🙂

    Liebe Grüße, Miss B.

  12. Liebe Anna, als ich klein war ist am Heiligabend immer der Weihnachtsmann zu uns gekommen. Ich war jedesmal ganz aufgeregt, weil ich mich einerseits auf die Geschenke gefreut habe aber andererseits hatte ich auch Angst vor dem Weihnachtsmann. Am Heiligabend musste meine Mutter dann jedesmal nach unten gehen um die Pferde vom Weihnachtsmann zu halten, damit sie nicht davon laufen konnten, während wir unsere Geschenke bekamen. Kurz nachdem sie gegangen war klopfte es immer und der Weihnachtsmann war da. Leider habe ich Irgendwann herausbekommen wer sich da unter dem weißen Bart verbarg.
    Vielen Dank für deine tolle Adventsaktion.
    Hab noch eine schöne Weihnachtszeit
    Christiane

  13. Hallo Anna,

    Ich bin ein riiiiiiiiieeeeeeesen Weihnachtsfan, total Weihnachtsverrückt 🙂
    Ich teile sehr gern drei kleine Geschenk Anekdoten mit euch.

    1) Ich habe mit vier Jahren ein Porzellan Puppengeschirr bekommen. Ich fand es großartig und habe mich sehr darüber gefreut. So sehr dass ich um das Sofa meiner Omi gerannt bin, um es meiner Mutter zu zeigen und… bin über die Teppichkante gestolpert. Das Porzellan Geschirr hatte damit seine Zeit hinter sich. Ein 30 Sekunden Geschenk.
    2) Noch ein 30 Sekunden Geschenk. Meine Oma wollte meinem zweijährigen Bruder unbedingt ein Legogeschenk machen, obwohl er dazu noch viel zu klein war. Sie hat Abende lang das Legopaket aufgebaut: eine Tankstelle mit Waschanlage und zweistöckigem Parkhaus mit Autoaufzug. Mein Bruder bekam das Geschenk und ließ sich mit seinem Pamperspopo in das Parkhaus fallen. Das Parkhaus war platt, meine Oma beleidigt.
    3) Ich habe (ich weiß nicht mehr wie alt ich war) einmal ein wahnsinnig großes, von meinem Papa selbstgebautes Puppenhaus geschenkt bekommen. Neben diesem Geschenk, bekam ich ein T*pperware Backset, das meine Mutter bei einem Treffen zu ihrem Kauf dazu geschenkt bekam. Alle Verwandten und Bekannten riefen bei uns an, um zu erfahren was ich zu dem
    Puppenhaus sage, das mein Papa wochenlang im Keller gebaut hatte. Auf die Frage was ich denn bekommen hätte, rief ich immer begeistert “ Ein eigenes Backset“. (Da zeigte sich schon früh die wirkliche Leidenschaft :))

    Also liebe Eltern, stellt euch lieber darauf ein, dass nicht jedes Geschenk von den Kindern so gesehen und mit der gleichen Begeisterung geteilt wird, wie man es selbst erwartet 😉

    Weihnachtsgrüße und Schneebälle aus dem Ruhrgebiet
    Haupine

  14. Liebe Anna,

    erst mal wünsche ich dir jetzt schon ganz wundervolle Feiertage.

    Die Idee mit den Weihnachtsgeschichten finde ich echt toll. Es hat ja doch jeder was zu erzählen…

    Da wir früher zusammen mit meinen Großeltern in einem Haus gewohnt haben, war natürlich auch Weihnachten immer ganz eng mit meinen Großeltern verbunden. Dort war der zentrale Punkt an dem sich die ganze Familie zu Heilig Abend getroffen hat.
    Die Aufgabe meines Opas war es unter anderem den Weihnachtsbaum auszusuchen und in der „Guten Stube“ aufzustellen. Jetzt konnte dieser Baum noch so schön und perfekt sein, mein Opa musste immer noch was ausbessern, weil er ihm an manchen Stellen zu ungleich war. Also nahm er Äste des Baums, die er unten abgeschnitten hatte und setzte sie an der besagten Stelle ein. Erst dann ist mein Opa richtig auf Weihnachten eingestimmt.

    Das ist auch heute noch so und wird hoffetnlich noch ganz lange so bleiben.

    Viele liebe Grüße
    Yvonne

  15. Hallo Anna,

    meine Geschichte hat eher weninger mit Weihnachten zu tun, und ich kann mich auch nicht selbst daran erinnern – war ja noch ein Baby, aber meine Eltern erzählen sie immer wieder gerne.
    Ich bin katolisch getauft. Und zwar in der Osternacht. In der Osternacht wird abends in der Ostermette das Wasser für das ganze nächste Jahr gesegnet. Und dazu hat der Pfarrer immer eine riesige Blechbadewanne mit Wasser vollgemacht und dann das Wasser geweiht. So jetzt zu meiner Taufe. Da das Wasser in der Wanne nun geweiht war, wollte der Pfarrer nicht zum Taufstein sondern hat mich mitten in der Kirche über der besagten Blechwanne getauft. Naja… und es kam wie es kommen musste… ich musste speien und spuckte alles in die Blechbadewanne…. Erst war es ganz still… und dann mussten alle das lachen anfangen. Das hat sich dann natürlich durch die ganze Kirche rumgesprochen, bis die ganze Kirche gelacht hat. Der Pfarrer hat es mit Humor genommen. Er hat dann das Wasser entsorgen lassen und nach der Mette erneut geweiht… 🙂

    Lieben Gruß und ein schönes Weihnachtsfest im Kreise Deiner Lieben…

    Nadine A. aus K.

    P.S. Herzlichen Glückwunsch zum Antrag 🙂

  16. Hallo, Anna,

    Weihnachten hat doch immer einen besonderen Glanz.
    Wir haben wunderschöne Weihnachten verbracht und auch welche, die von Krankheit, Kummer oder Tod überschattet waren.

    Einmal sind wir Weihnachten von Mz nach H zu meiner Tante gefahren. Meine Eltern hatten sich so ein Buschen gemietet und hinten drin war so ’ne Decke über ’n riesigen Haufen gelegt.??? Zu heilig Abend bekam meine Schwester und ich u.a. einen Kaufmannsladen. Auf dem Heimweg war da dann keine Decke mehr, aber an der gleichen Stelle stand der Kaufladen !?!? Das war für mich das Weihnachten, an dem ich erfuhr wer die Sache mit dem Christkind übernimmt 🙂
    Letztes Jahr Weihnachten war das bisher schönste für meine drei Mädchen. Wir waren im tieeefen Schnee im Bayr.Wald. Hier schneit es ja selten zu Hlg.Abend und darum herum immer mal mehr oder weniger – aber nie solche Massen wie im Wald 🙂
    Es war herrlich, die Kinderaugen so strahlen zu sehen!
    Ein bisschen traurig war Weihnachten letztes Jahr allerdings schon… bei meinem Schwiegervater wurde zwei Wochen vor Hlg.Abend Blasenkrebs diagnostiziert. Glücklicherweise hat er alles gut überstanden. Leider kommen in der Familie meines Mannes schlechte Nachrichten immer um die Weihnachtszeit: gestern kam der Anruf, dass die Schwiegeroma im KH liegt… was genau sie hat, wissen wir noch nicht. Aber u.a. liegt auf der Lunge ein „Schatten“…

    Ich weiß, wie schwer es ist, Weihnachten ohne einen geliebten Menschen zu verbringen. aber in deinem Herzen und in deinen Gedanken ist er/sie dabei. Es gibt ja auch immer wieder Schönes -wie eben eine Verlobung- das einem über traurige Zeiten/Momente hinweghilft.

    Liebe Grüße
    Sabine

  17. Hallo Anna!

    Na bei dem Gewinnspiel mach ich doch glatt mit. Und eine wunderbare Weihnachtsgeschichte hab ich doch auch zu erzählen:

    Am 24.12.2006 hat mir mein jetziger Mann nämlich einen Heiratsantrag gemacht. Das war wirklich sehr romantisch. Es waren meine Eltern, seine Mama und meine Tante und Onkel anwesend und es wusste jeder was er vorhat. Er hat schließlich ganz der Gentleman bei meinen Eltern ein paar Wochen zuvor um meine Hand angehalten. Tja und dann wunderte ich mich nur, warum beim Geschenkeaustausch, als mein Männl quasi an der Reihe war, alle den Fotoapparat zückten. Ich habe geheult 😉 und natürlich ja gesagt. Der Ring passte zwar nicht, weil er außversehen einen Ring als „Vorlage“ genommen hatte, der sonst immer meinem Mittelfinger schmückt, aber das hat mir gar nichts ausgemacht. 🙂
    2009 haben wir dann geheiratet, aber nicht an Weihnachten. 🙂

    Liebe Grüße

    Stephanie W. aus L.

  18. Hallo Anna, was für ein super tolles Geschenk für uns. Vielen Dank!

    So ein richtiges Weihnachtserlebniss kann ich dir gar nicht schreiben. Ich bin froh das wir die Familie von meinem Mann an Weihnachten sehen, da ich ohne meine feiern muss. Mein Vater ist verstorben und meine Mutter verbringt die Zeit im Ausland.
    Das ist ein bißchen traurig aber wir machen immer das Beste draus.
    Bei der Familie von meinem Mann sind die Neffen, die auf den Weihnachtsmann warten (meine Mann) das ist ein großer Spaß mit vielen Geschenken für die Kleinen 🙂 lecker Essen gibt es auch. Das macht schon viel Spaß.
    Ich wünsch dir trotz dem Verlust ein schönes Weihnachtsfest (auch uns wird dieses Jahr eine gute Seele fehlen)
    Liebe Grüße aus HH von Cordula C.

  19. Hallo Anna,

    das ist ja wirklich ein ganz wunderbares Advents-Giveaway! Würde kurz mal (oder auch länger) in die Luft springen und mich wahnsinnig freuen, wenn ich gewinnen würde 🙂
    Meine schönste WEIHNACHTSERFAHRUNG wiederholt sich zum Glück jedes Jahr:
    Morgens treffe ich mich mit meiner „ältesten“ Freundin, die ich schon kenne, seit sie eine Woche alt ist und wir tauschen unsere Geschenke aus und verbringen ein bisschen Zeit miteinander… Am Nachmittag schmücke ich den Baum mit meinem Bruder (leider ist meine Schwester nicht mehr dabei, weil sie nun ihre eigene kleine Familie hat) ganz schlicht mit roten Kugeln, Strohsternen und ein paar echten Kerzen. Mein Papa steht in der Küche, denn an Weihnachten ist er ausnahmsweise mal für das Essen verantwortlich 😉 Früher haben wir unter den Geschwistern die Geschenke schon etwas vorab ausgetauscht, aber da ja nunmehr meine Schwester nicht mehr direkt an Heiligabend dabei ist (keine Sorge, sie besucht uns dann zwischen den Jahren!), werden alle Geschenke unter den geschmückten Baum gelegt und es gibt am Abend BESCHERUNG.
    Danach geht es an´s ESSEN 🙂
    Bei uns gibt es (wie vielleicht auch bei anderen deutschen Familien) Würstchen und – meiner Meinung nach den weltbesten – Kartoffelsalat. Und als Nachtisch selbstgemachte Mousse au Chocolat, für die mein Vater wirklich lange in der Küche stand (dabei darf man ihn auch nicht stören!)
    Und das Beste ist: Dieses Jahr kann ich mich wieder drauf freuen! 🙂
    Liebe Vorweihnachtsgrüße,
    anna

  20. Hallo liebe Anna.

    Irgendwie hat das erste mal kommentieren nicht funktioniert. Also noch mal: Ich liebe Weihnachten! Bei uns wird Weihnachten im amerikanischen Stil gefeiert. Der Weihnachtsbaum wird bereits Anfang Dezember aufgestellt und nicht nur mit Kugeln, sondern auch Süßigkeiten wie kleine Gummibärchentüten und Zuckerstangen geschmückt. Geschenke bringt nichtd as Christkind, sondern Santa Claus und zwar am 25. Dezember morgens. Und die amerikanischen Weihnachtslieder laufen bereits ab dem 1.Advent regelmäßig durch die Anlage im Wohnzimmer.
    Dieses Jahr kommt noch etwas tolles zu diesen wunderschönen Weihnachtstraditionen dazu: Es ist mein erstes Weihnachten in der ersten gemeinsamen Wohnung mit meiner besseren Hälfte.

    Ich wünsche dir schöne Wihnachtsfeiertage.

    Süße Grüße,
    Jessi

  21. Hallo!

    Vor sehr vielen Jahren (ich war damals 6) hat sich eine ganz lustige Weihnachtsgeschichte ereignet. Wir haben den Hl. Abend immer bei meiner Omi verbracht und der Christbaum stand in der Bauernstube. Damals hatte sie noch alte Türen wo man durch das Schlüsselloch schauen konnte. Irgendwie hat meine Omi mitbekommen,dass wir Kinder immer so ins Christbaumzimmer schauen und hat an der Türschnalle innen ein Handtuch aufgehängt. Als wir wieder schauen gegangen sind, haben wir natürlich nix gesehen, Doch Kinder lassen nicht locker und wir haben mit einer Stricknadel durchs Schlüsselloch das Handtuch runter stossen wollen. Wie wir voller Eifer dabei waren, hat plötzlich jemand „Aua“ gerufen, denn wir wussten nicht, dass im Zimmer, vor der Türe meine Mama stand und die haben wir mit der Nadel gepikst 🙂

    LG, Kuti

  22. Ich freu mich schon sooooo sehr auf Weihnachten. Bei uns gehörte es früher jedes Jahr zu Weihnachten dazu, dass wir Feivel der Mauswanderer geguckt haben und die Sissi-Filme. Vor zwei Jahren hat mir mein Freund die Trilogie (natürlich zu Weihnachten) geschenkt, und er hat es sogar über sich ergehen lassen, die ersten zwei Film anzuschauen. Mal schauen, ob ich ihn noch irgendwann zum dritten Teil überreden kann. Für mich gibt es dieses Jahr auch eine Premiere: Das erste Weihnachten mit meinem Freund in unserer ersten gemeinsamen Wohnung! Ich bin schon ganz gespannt wie es wird….

    Weihnachtliche Grüße von Corinna

  23. Ein so wirklich besonderes Weihnachtserlebnis hatte ich glaube ich noch nicht. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass dieses Weihnachten ziemlich besonders wird. Ich lebe zur Zeit für ein Jahr auf Gran Canaria und werde über Weihnachten als Überraschung nach Deutschland zu meiner Familie kommen. Bisher wissen nur meine Eltern davon und all meine Freunde und der Rest der Familie werden überrascht. Mir juckt es schon in den Fingern und ein Lächeln überzieht mein Gesicht wenn ich nur daran denke, wie alle reagieren wenn sie mich sehen.

    Ich wünsche dir ein schönes Weihnachten & alles Liebe,
    Dami

  24. Hallo Anna,
    was für ein tolles Give Away. Da mache ich doch direkt mal mit.Ich habe jetzt lange überlegt was ich schreiben soll…Weihnachten heisst für mich Tradition. Auch Traditionen die ich nicht sonderlich mehr mit 32 Jahren mag.Aber ich bräuchte an Heiligabend nicht nach Hause zu meinen Eltern kommen, ohne meine Flöte (ja,ich spiele seit meiner Kindheit Block-,Tenor- und Querflöte). Auch wenn ich seit ein paar Jahren nur auf der Arbeit spiele oder halt zu Weihnachten.
    Aber das ist gar nicht das was ich erzählen wollte 😉 Wobei es irgendwie doch damit zusammen hängt…

    Also, bei uns in der Familie ist und war es schon immer Tradition an Heiligabend sich um 15.15Uhr auf zur Kirche zu machen. An einem Heiligabend, ich glaube ich war so 12 oder 13 Jahre alt. Kamen wir dann gegen 17 Uhr wieder nach Hause. Die Türe des Wohnzimmers war schon seit der MIttagszeit abgeschlossen und nun standen mein Bruder und ich ganz kribbelig vor der Türe.
    Und jetzt kommt der Hammer…Mein Vater hat den Schlüssel NICHT gefunden. Er hat tatsächlich fast ne Stunde danach gesucht.
    Dreimal dürft ihr raten,was nicht im Wohnzimmer eingeschlossen war. Meine Flöte…Somit verzogen wir uns in die Küche und haben mit den Omas ein paar Lieder geträllert und brav gewartet bis mein Vater den Schlüssel gefunden hatte.
    Der Oberhammer war dann allerdings, das der Schlüssel die gesamte Zeit bei meinem Vater in der Hosentasche steckte…

    Frohes Fest sag ich da nur 😉

    Liebe Grüsse
    Moni

  25. Hallo Anna,

    „meine“ Weihnachtsgeschichte ist auch die meines Sohnes.
    Kurz nach Weihnachten (30.12.) hat er Geburtstag. Als er knapp 5 Jahre alt war wünschte er sich ein richtiges Schlagzeug vom Weihnachtsmann. Im Jahr davor hatte er so ein Plastik-Drumset bekommen. Das hat dann nicht sooo lange gehalten. Ok, wir haben also Oma und Uroma ins Boot geholt und ein gebrauchtes Set relativ günstig bekommen. Das Ganze dann noch aufgeteilt auf Weihnachten und Geburtstag. Die Freude bei unserem Sohn war riesig.
    Ein paar Jahre hat er drauf gespielt, dann bekam er seine Sets immer im Sponsoring und das alte Set wurde verkauft.
    Vor 2 Jahren (inzwischen war er knapp 21 Jhre alt) bekam er Kontakt zu einer Band, die einen neuen Drummer suchte. Er vereinbarte einen Termin und als er dann in den Übungsraum kam dachte er, er traut seinen Augen nicht. „Sein“ Schlagzeug stand dort!
    Wir haben uns dann heimlich mit der Band in Verbindung gesetzt, das Set wieder einmal gekauft (wieder zusammen mit der Oma und wieder auch zum Geburtstag) Bei der Bescherung haben wir es dann so gemanagt, dass er sein Päckchen (mit 1 Trommel, die anderen hatten wir versteckt) erst ganz zum Schluss bekam. Wegen der Größe hatte er es ohnehin eher seinem kleinen Neffen zugeordnet. Als er seine alte Trommel dann auspackte hat er doch wirklich geheult 😉
    Dieses Weihnachtsfest werden wir wohl nie vergessen

    LG
    Angelika

  26. Hey Anna!
    Als ich noch ein kleines Kind war, ging mein Papa mit mir an Heiligabend die Enten im Park füttern, damit meine Mama zuhause in Ruhe die Geschenke unterm Baum drapieren konnte. Papa und ich hatten viel altes Brot dabei und haben fleißig an die Entchen verteilt. Als mein Vater kurz abgelenkt war, kamen die gierigen Gänse und haben mich 3-jährigen Zwerg förmlich angegriffen. Ich hatte ja die Tüte mit dem Brot in der Hand und die Biester hatten Hunger. So war ich umzingelt von Gänsen, die so groß waren wie ich, und schrie vor Angst. Mein Papa kam angerannt und rettete mich todesmutig.
    Seitdem bevorzuge ich Gänse gut durchgegart auf dem Teller 😉

  27. Hey Anna… du magst es also Skurill?
    Ich als „gläubiger“ Katholik gehe ja immer in die Evangelische Kirche zu Weihnachten (noch nicht skurill genug?), weil meine Mum Evangelisch ist und ich eben Katholisch…. Und da ist es doch wirklich passiert das ein Ältere Mann im Sitz vor mir ein geschlafen ist und ein wenig geschnarcht hat. Seiner Frau war das sichtlich peinlich und hat ihn deswegen „angestupst“…. Der lässt einen Schrei los, fällt vom Stuhl und die ganze Kirsch dreht sich um…. Und da ich die Geschichte schon zuvor beobachtet habe musste ich lautstark lachen… Als die Kiche zu ende war durfte ich mir was vom Pfarrer anhören… ohwei ohwei *lach*

    Das war meine aufregende skurillste Geschichte =)

    Liebe Grüße

    Daniel B. aus U. =)

  28. Dieses Jahr ist das erste Jahr, dass ich allein mit meiner kleinen Family feier 🙂
    Seit die Kids ( 5 Jahre und 3 Jahre ) da sind, waren wir jedes Weihnachten unterwegs oder hatten Omas, Opas, Tanten und Co. einquartiert.
    Ich freu mich schon riesig auf ein entspanntes Weihnachten 😀

    Wünsch allen noch eine schöne Vorweihnachtszeit,
    liebe Grüße von Georgina F. aus G.

    Teil es gleich auch noch bei Facebook 😉

  29. Ich habe im letzten Jahr zum ersten Mal Weihnachten ohne meine Familie gefeiert, sondern in Istanbul mit Freunden. Das hat einerseits total Spaß gemacht, weil am Ende jeder für jeden kleine Geschenke hatte, was gar nicht geplant war, war andererseits aber auch total anstrengend, weil ich mehr in der Küche meiner Freundin gemacht habe als sie (die Gans wäre wohl sonst heute noch roh) und ich war zum ersten Mal zu Weihnachten überhaupt in einer Kirche, was ich auch interessant fand. Aber so schön es war, insgesamt habe ich doch das typische Weihnachtsfest mit meiner Familie vermisst und deshalb fliege ich dieses Jahr gleich nach der Arbeit am 21. Dezember nach Deutschland und werde das Fest dort ganz doll genießen. Darauf freue ich mich schon, seitdem ich die Flüge im Juli gebucht habe 🙂
    Viele Grüße, Jana G. aus I 🙂

  30. Gerade vor ein paar Tagen habe ich gedacht, dass Weihnachten für mich eigentlich garnicht sein müsste… der Streß beim Einkaufen, das hin und her an den beiden Weihnachtsagen… aber dann saß ich mit meinem kleinen Sohn (8 Jahre) im Auto und bei unserem Lieblingssender wurde ein Weihnachtslied nach dem anderen gespielt… wir haben ordentlich mitgesungen … und da war er dann… der Augenblick, wo mir die Tränen kamen, weil Weihnachten für mich doch einen Sinn macht, nämlich, sobald ich an die strahlenden Augen von meinem kleinen Schatz denke…. 🙂
    LG Kathrin

  31. Oh da muss ich ja mitmachen.

    Ja ok Weihnachtsgeschichte. Also ich hab ziemlich lange an den Weihnachtsmann geglaubt. Es gab nämlich mal einen Vorfall der das bestärkt hat. Unser Wohnzimmer war immer in der oberen Etage. Meine Familie ist schon runter gegangen und ich hatte so eine Phase wo ich immer die glatten Holztreppen auf dem Po runter gerutscht bin. Ich weiß gar nicht wie alt ich war. Ich war also so auf der dritten Stufe und plötzlich hör ich ein Gepolter hinter mir. Da dreh ich mich um und auf einmal liegen alle Geschenke unter dem Baum. Die waren vorher noch nicht da. Bis heute weiß ich nicht ob das wirklich so war oder ob ich mir das eingebildet habe. Bis auf diese Sequenz kann ich mich nämlich an nichts erinnern. Ich werde es wohl nie heraus finden. Aber vielleicht hilft diese Erinnerung wenigstens zu diesem Gewinn 😉

  32. Hallo Anna,
    meine schönste Weihnachtsgeschichte war vor 2 Jahren.
    Da war ich wegen einem Auslandsaufenthalt im schönen Sydney. Den Tag über war ich mit Freunden am Strand. Es war so unglaublich heiß, dass wir echt nichts anderes machen konnten, als faul herumzuliegen. Abends haben meine deutschen Freunde und ich gesagt, dass wir unbedingt ein deutsches Weihnachtsessen veranstalten müssen, weil uns sonst ja was fehlen würde. Also haben wir Rotkohl für umgerechnet unglaubliche 15 (!!!) Euro, Semmelknödel und Ente gemacht. Außerdem als Nachtisch Eis mit ganz viel Schokosoße. Wir saßen also bei gefühlten 35°C um den Tisch und konnten vor lauter Schwitzen das Essen nicht genießen. Trotzdem, oder gerade deswegen, war das einfach ein wunderschöner Tag!
    Nachts habe ich dann noch mit meiner Familie in Deutschland geskypt. War auch ganz lustig, wie die so um den Tannenbaum saßen und ich, in Form eines Laptop-Bildschirms, nebendran stand….

    VIele Grüße
    Claudia B aus O

  33. Heiligabend läuft bei uns immer ganz gleich ab 😉 Am Vormittag wird der Baum geschmückt (seit 2 Jahren machen meine Kinder (8) und (10) das schon fast ganz alleine) und nach dem Mittagsessen wird die Wartezeit mit einen Weihnachtsfilm oder Märchen überbrückt, bis wir dann 15 Uhr in die Kirche gehen. Da wir alle drei immer irgendwie auch am Krippenspiel beteiligt waren in den vergangenen Jahren, ist das etwas ganz Besonderes für uns.
    Nach der Kirche gibt es Bescherung Teil 1: Es gibt irgendwie immer Schlafanzüge (hihi) in die wir alle drei schlüpfen und dann wird noch gelesen was das Zeig hält und vielleicht noch ein zweiter Weihnachtsfilm oder Märchen angeschaut.
    Bescherung Teil 2 erfolgt dann immer am Morgen des ersten Weihnachtstages, so haben die Kinder genügend Zeit ihre Geschenke in Ruhe und mit entsprechender Würdigung auszupacken 😉
    bei uns ist Weihnachten so immer entspannt und ohne Termindruck, das liebe ich so sehr!

  34. Hallo!
    Oh ja, besondere feiertage oder Weihnachten ohne einen geliebten Menschen sind immer sehr traurig! Aber es freut mich,das du dafür ja eine Familie dazubekommen hast und deine Hochzeit im nächsten Jahr,ja gar nicht mehr so lang hin ist:)
    Ich bin 2 Jahre lang nach gran Canaria zu Weihnachten geflüchtet, weil mir die Hektik und der Stress hier nicht gefiel. Das war richtig schön! Keine Hektik,kein Stress und allen gerechteren wollen!
    Dieses Jahr freue ich mich auf Weihnachten zu Hause mit meiner Familie:)
    Ich Wünsche dir eine stressfreie Woche!
    Vlg mia

  35. Wir feiern dieses Jahr das erste Mal bei meinen Eltern zuhause. Sonst waren wir jedes Jahr bei meinen Tanten in Göppingen. Jetzt ist endlich mal Reutlingen an der Reihe. Wir Kinder ( so Ende 20/ Anfang 30) gehen erst einmal in die Stadt zum frühshoppen. Dort trifft man sich mit Freunden und sieht Leute die man das ganze Jahr nicht gesehen hat. Man stösst mit Glühwein auf Weihnmachten und das kommende neue Jahr an und dann ab nach Hause. Wenn dann alle Verwandten da sind gibts noch mehr Glühwein mit nem kleinen Feuer auf der Terasse zum Aufwärmen. Gegen 17 Uhr gehts dann in die Kirche. Wenn zu viel Glühwein getrunken wurde, fallen paar in den Schlaf ansonsten wird fleißig gegen die Müdigkeit gekämpft und Kinder-Krippenspiel verfolgt. Nach der Kirche werden die restlichen Vorbereitungen für das Weihnachtsessen gemacht und dann heißt es, stopft rein was nur rein passt.
    Nach dem Essen gibts die Bescherung. Aber vor der Bescherung wird fleißig gesungen. Da geht meine Schwester dann richtig auf. Der Höhrpunkt dieses Jahr werden alte Familienvideos von allen sein. Mein Vater ist jetzt schon am Suchen. Gezeigt wird, wie wir Kinder vor 20 Jahren unsere Gedichte mit Mäuse Stimmchen vorgetragen haben. Ich weiß jetzt schon, dass die Augen nicht trocken bleiben vor Spaß. Und wenn es wild her geht, kann es gut sein, dass an dem Tag noch ein Christkindchen von meiner Schwester geboren wird. Den ihr Bauch sieht bereits aus wie eine Weihnachtskugel 😀
    Liebe Grüsse und eine schöne Weihnachtszeit!
    Lina

  36. Ich hab eine kleine Tochter.sie ist jetzt 2.dieses Jahr ist Für mich als Mutter das schönste weihnachten.die ganzen vorweihnachtszeit bisher ist ein traum 😉 als geschmückt wurde diese Riesen großen Augen.die vielen weihnachtsmärkte und natürlich das viele viele backen.es ist einfach toll zu sehen wie schnell sie groß wird und dieses Jahr schön soooo viel versteht.und auf den Weihnachtsmann freut sie und aber auch Mama am meisten 🙂

    liebe grüße
    Sonja B. Aus H.
    Achja und wird geteilt 🙂

  37. In einer figürlich etwas schwierigen Phase bekam ich ein Waage zu Weihnachten geschenkt. Die hatte ich mir auch gewünscht (allerdings so ein Retroteil wie in den Apotheken), das aber komplett vergessen. Ich dachte sofort, das sei auf meinen Knackpo bezogen und saß somit heulend unter der Tanne. Mein Bruder, eigentlich ne harte Socke, konnte das gar nicht verknusen und fing auch an zu weinen (wir waren beide über 20 (hüstel)).
    Meiner Stiefma gefiel das alles ganz prima und im Gutelaunefeierwahn wollte sie noch ein wenig auswärts weiterfeiern. Trank einen über den Durst, rutschte aus und brach sich den Arm.

    Ich hab die Waage immer noch, mein Po ist ganz wunderbar, mein Bruder ist der Allerbeste und die Frau mit kaputtem Arm Schnee von vorvorgestern.

    Das Leben ist schön!

    lg Susanne

  38. Also natürlich ist meine Mama immer mit mir früher in die Kirche gegangen um das aber jemand da ist ist natürlich mein Papa zuhause geblieben um dem Weihnachtsmann aufzumachen falls er kommt .( Ja schön wenn das Kind es glaubt .) Doch ein Weihnachten war es dann leider so das mein Vater Winterdienst hatte und nicht da war . Als meine Mutter dann gesagt hatte der hat auch oben was stehen lassen weil es zu schwer war bin ich dann natürlich ganz begeistert nach oben und da stand eine Anlage .
    Die meine Mutter ja nicht mehr runter holen konnte dann . Bis ich dann ganz entgeistert gefragt habe wieso das hier oben ist . Als meine Mutter sagte es war zu schwer habe ich gesagt naja aber hierher mußte er es ja auch tragen also wieso trägt er es dann nach oben wenn es so schwer war ? Meine Mutter hat wieder sich was ausgedacht doch an dem Weihnachten war es dann für mich klar das es gar kein Weihnachtsmann gab.
    Doch ich finde es toll das meine Eltern es mich so lange wie es ging glauben lassen haben . Naja seid ich 4 oder 5 bin glaube ich nicht mehr dran . Also doch schon ein paar Jahre.
    Mit freundlchen Grüßen Melanie

  39. Hallo liebe Anna

    Viele Geschichten fallen mir schon ein, zum Thema Weihnachten, aber das schönste Weihnachten werdrn wir dieses Jahr feiern, da wir dieses Jahr das erste Weihnachten mit unserer kleinen Tochter feiern.
    Letztes Jahr an Weihnachten war sie noch ganz winzig in meinem Bauch und dieses Weihnachten wird sie 5 Monate alt und vermutlich für Trubel sorgen. 🙂
    Sie ist unser schönstes Geschenk überhaupt.

    Liebe Grüße,
    Anna M aus F am Bodensee

    Ps: Link ist geteilt 😉

  40. So nun zu meiner Geschichte eher iwie traurig.Das erste Weihnachten mit meinem Freund zusammen,(er hat noch eine älter und 2 kleinere Geschwister muss ich dazu sagen)war eigentlich ganz ok nur eins fand ich sehr traurig das seine Oma an Weihnachten ganz alleine gewesen wär,nur sie alleine.Weder ihre Tochter oder Enkel haben sie gehollt,nur weil sie sich mit dem Schwiegersohn nicht versteht.Als ich das meiner Mama erzählte war sie ganz geschockt den an Weihnachten gehört man einfach zusammen egal ob man sich nicht recht mag oder so ,sie meinte das ist ja die Mutter egal was kommen mag die würde ich immer hollen.Und das taten wir eigentlich wo wir nicht richtig zur Familie gehören haben wir sie mitgenommen,und ihr tat es richtig gut nicht alleine an Weihnachten zu sein da sie Tränen in den Augen hatte.Was ich damit sagen will egal ob man zerstritten oder sonstiges ist an Weihnachten ist sollte man mit seiner Family zusammen sein den es könnte ja das letzte sein was man nie weiß und heißt ja besinnliche Weihnachten,Fest der Familie.Hoffe ich habs richtig geschrieben was ich damit ausdrücken möchte 🙂 mfg simi

  41. Dieses Jahr ist das erste Weihnachten ohne meinen Papa 😦
    Er ist im August verstorben und eigentlich habe ich keine Lust auf Weihnachten und würde es am liebsten Ausfallen lassen. Wird schon komisch werden und ich habe Angst davor.

  42. Upps, da habe ich doch auf absenden gedrückt, ohne dir noch eine schöne besinnliche Vorweihnachtszeit zu wünschen!

    Ganz liebe Grüße
    Samira V. aus Mülheim

  43. Wir haben seit Kindertagen die Tradition, dass wir uns mit Freunden zur Messe treffen (das ist auch das einzige Mal im Jahr das wir dort hingehen – aber es hilft doch in der stressigen Zeit in Weihnachtsstimmung zu kommen). Das machen wir schon seit ich denken kann so und das ist immer wieder ein schöner Moment. Wir sind mit den Kindern groß geworden und sehen uns nicht mehr so oft wie früher, aber es ist eine wunderbar konstante die wie ich hoffe noch viele Jahre so weiter geht.

  44. Es gibt sicher ganz viele Weihnachtsgeschichten, die es wert sind, erzählt zu werden. Aber dieses Jahr gibt es was Neues und das ist gerade so präsent, dass ich es immer und überall erzählen muss: Ich feiere Weihnachten als Ehefrau mit meinen Mann! 🙂 Und vor zwei Monaten hab ich das selbst noch nicht gewusst. Wir haben vor zwei Wochen in Las Vegas vor Elvis geheiratet und uns selbst erst vier Wochen vorher dazu entschlossen. Einfach so aus dem Bauch heraus. Und es fühlt sich so verdammt gut an! 🙂

    Daher wünsche ich Dir viel Vorfreude und einen langen Atem bei der Planung der Feierlichkeiten. Ich habe selbst als Hochzeitsplanerin gearbeitet und weiß, wie anstrengend die Planung für viele Paare sein kann. Dabei ist nur eines wichtig: Ihr Beide als Paar!

    So, das soll also meine „Weihnachtsgeschichte“ sein … . 😉

    Liebe Grüße,
    Alexandra

  45. Die schönste Weihnachtsüberraschung hatte meine Familie als ich ca. 10 Jahre alt war. Wir Kinder hatten schon seit längerem ein Meerschweinchen Namens Steffie das wir alle sehr liebten. Riesig war die Überraschung und die Freude als am Weihnachtsmorgen 2 kleine Weihnachtswunder im Käfig unserer Steffie zu quicken begannen… Niemand hatte mitbekommen das Steffie trächtig war… Ein echtes Weignachtswunder eben…

    Natürlich habe ich dieses Rolle Gewinnspiel ebenfalls bei Facebook geteilt, auch wenn ich den Preis lieber für mich möchte… 😉

  46. Als Kind bin ich manchmal vor Neugier geplatzt. Einmal habe ich mich dann tatsächlich an den Schrank geschlichen, wo meine Eltern die Geschenke versteckten. Ich habe sofort erkannt, was für mich sein sollte und war total enttäuscht. Aber wie hätte ich meinen Eltern sagen sollen, dass ich verbotenerweise geschaut habe und das auf keinen Fall will?!? Also habe ich am Weihnachtsabend gute Miene gemacht. Aber sie haben natürlich gemerkt, dass ich nicht so begeistert war. Tja, das kann passieren. War übrigens auch das erste und letzte Mal, dass ich nach Geschenken gesucht habe 😀

    Liebe Grüße,
    Wiebke

Vielen Dank für deinen Kommentar, er wird nach erfolgreicher Moderation von mir freigeschaltet.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s