Hochzeits-Cake Pops

Hallo liebe Liebenden (erinnert sich noch jemand daran?),

„Es bleiben GlaubeHoffnungLiebe, diese drei, am größten aber ist die Liebe.“ (Hohes Lied der Liebe) Ich bin nicht besonders gläubig und auch überhaupt nicht religiös, aber wenn in einer Zeremonie dieser Satz kommt, dann ist es doch um jeden Romantik-Junkie geschehen, oder? 🙂 So war es jedenfalls bei mir am Wochenende, als ich einer weiteren Hochzeit im Ruhrgebiet beiwohnen durfte. Und auch mitwirken durfte. Denn eigentlich stand ich schon auf der Liste für die Hochzeitstorte *freu*, doch leider ließ das Restaurant keine Fremdwaren zu und so bin ich mit unseren Freunden Julia und Nico zu der Übereinkunft gekommen, dass ich doch die Häppchen für den Sektempfang direkt nach der kirchlichen Trauung beisteuern könnte. Und sofort hat mein Hirn Bilder von schön verzierten Hochzeits-Cakepops ausgespuckt, in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen und Dekorationen. Ich hatte diese Bilder so sehr vor Augen, dass ich fast verzweifelt bin, als ich für 130 (!) Personen Cake Pops gemacht habe. Als das Tablett dann aber fertig war, habe ich gesagt: „Genau so habe ich mir das vorgestellt!“

Und weil ich es perfekt haben wollte, habe ich noch „schnell mal“ 100 Blätterteigteilchen dazu gemacht. Denn ich kenne mich, immer erst herzhaft und dann süß, vor allem zum Sekt passt das doch besser. Und so liefen Daniel und ich mit vollen Händen in der Kirche ein und mit leeren Händen wieder hinaus.

Denn die Cake Pops sind eingeschlagen wie eine Kuchenbombe :-)) Erst haben alle zu den herzhaften Teilchen gegriffen und die Cake Pops links liegen lassen. Da hab ich fast geheult. Daniel meinte aber: „Jetzt wart mal ab, die Leute entdecken das schon noch.“ Und so war es auch. Ich habe immer mehr Menschen rein und mit drei, vier Cake Pops in der Hand wieder raus laufen sehen. Ich gebe zu, ich hab mich unauffällig neben dem Tisch platziert, um so das Feedback aufnehmen zu können. Und dann habe ich tatsächlich von hier und da folgende Kommentare gehört wie „Du musst mal so ein Kuchendings probieren, die sind der Hammer!“ Der Hammer, meine Teile waren der Hammer! Ich war so glücklich! Ich wurde dann auch angesprochen, was denn drin sei und wie man das macht. Und weil mein lieber, lieber, süßer (er hasst die Bezeichnung) Freund die Hälfte der Cake Pops gemacht hatte, konnte er auch ein paar Fragen beantworten. Er ist so süß (!), wenn er über die Fließfähigkeit von weißer Kuchenglasur spricht 🙂

Und hier ein bißchen Augenfutter für euch:

 

 

 

Und ein unscharfes Bild. Ich zeig’s euch trotzdem, weil die weißen Cake Pops soooooooooo goldig waren.

Advertisements

6 Gedanken zu “Hochzeits-Cake Pops

  1. Ohh, CakePops! Die sind echt schön geworden, und so glatt überzogen – sehr gelungen! Und so ist es häufig – die Leute sind am Anfang etwas skeptisch, und wenn der erste zugreift und begeistert ist sind die Sachen ganz schnell weg :D. Ich habe ja noch nie einen CakePop gegessen, schade, das ich mir vom Foto nicht einfach einen stibitzen kann ;).

    1. Stimmt, so war es 🙂 Die Kunst ist ja, so viel Geschmack wie möglich in die kleinen Dinger reinzubekommen. Aber mit viel Schoki und anderen schönen Zutaten ist das gar kein Problem 🙂 Probier die auch mal aus. In den nächsten Tagen kommt noch ein Making of mit Rezepten, vielleicht inspiriert dich das.

Vielen Dank für deinen Kommentar, er wird nach erfolgreicher Moderation von mir freigeschaltet.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s